Energiewechsel

Frankfurt am Main: Aufwändige technische Installation am Westhafen

Pressemeldung vom 26. November 2009, 10:46 Uhr

Frankfurt am Main. Druckwasserwerk aus dem Jahr 1886 ist ‚Denkmal des Jahres‘
Die Wahl zum „Denkmal des Jahres“ ist in diesem Jahr auf das Druckwasserwerk aus dem Jahr 1886 gefallen – ein Kulturdenkmal von besonderem Rang. Als ehemaliges hydraulisches Druckwerk im Westhafen konzipiert, ist es heute der letzte Zeuge für eine aufwändige technische Installation im Westhafen – bei einer Pressekonferenz wird es vorgestellt.

Zusammen mit der Auszeichnung wird erstmals in Frankfurt am Main die Kennzeichnung eines Kulturdenkmals gemäß der Haager Konvention übergeben. Damit soll der Startschuss für die stadtweite Kennzeichnung dieser geschützten Objekte gegeben werden. Diese ist durch ein Abkommen der Vereinten Nationen zum Schutz von Kulturgut bereits seit 1954 und mit einer Ergänzung von 1999 für alle Staaten verpflichtend.

Am 16. Oktober 1886 wurde in Frankfurt der Sicherheits- und Handelshafen eröffnet: Mit mehr als sieben Kilometer Flusshafen hatte die Stadt nun eine führende Stellung im Handel mit Massengütern auf dem Main. Durch die aufwändige technische Einrichtung mit hydraulisch betriebenen Kränen, Aufzügen und Verschiebeeinrichtungen konnte man Waren vom Schiff direkt auf die Bahn umgeladen. Herzstück war das Druckwasserwerk, das über eine Ringleitung nicht nur die technischen Einrichtungen auf dem nördlichen Kai bediente, sondern über eine Ringleitung über die Friedensbrücke und die Eisenbahnbrücke auch die Kräne auf dem südlichen Theodor-Stern-Kai betrieb.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis