Energiewechsel

Main-Taunus-Kreis: „Eine neue Zeit im Bad Sodener Schulleben“

Pressemeldung vom 12. Januar 2015, 14:04 Uhr

In die Otfried-Preußler-Schule am Hübenbusch sind die Kinder eingezogen

An der neuen Otfried-Preußler-Schule (OPS) in Bad Soden hat der Unterricht begonnen. Wie Landrat Michael Cyriax und Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Kollmeier mitteilen, brach mit dem Umzug der Kinder von der Theodor-Heuss-Schule in die OPS am Hübenbusch „eine neue Zeit im Bad Sodener Schulleben“ an. Nach Angaben von Cyriax ist es das erste Mal seit 14 Jahren, dass der Main-Taunus-Kreis eine komplett neue Schule baut. Nötig geworden sei das wegen gestiegener Schülerzahlen an der Heuss-Schule.

Am ersten Schultag nach den Weihnachtsferien versammelten sich die OPS-Schüler morgens in der Heuss-Schule, wo sie von ihren dort bleibenden Altersgenossen in einer kleinen Zeremonie verabschiedet wurden. Anschließend gingen die rund 200 Kinder gemeinsam durch die Straßen zur Otfried-Preußler-Schule, wo sie sich ebenfalls zu einer Zeremonie versammelten und dann in ihre Räume einzogen.

Vorbereitet worden war der Umzugstag von den beiden Elternvertretungen und den Kollegien unter der Leitung von Martina Muth-Pehlke (Preußler-Schule) und Ursula Jakobi-Birk (Heuss-Schule). Kollmeier nannte den Tag „nicht nur ein Ereignis für die Schüler und die Schulen selbst, sondern für die ganze Stadt“. Das sei ein „optimistisch stimmendes Bekenntnis des Main-Taunus-Kreises zum gesamten Schulstandort Bad Soden“. Die Kollegien beider Schulen, die Elternvertretungen und die Betreuungskräfte hätten mit „Geduld, Engagement und Energie“ die Wartezeit bis zum Unterrichtsbeginn an der OPS überbrückt und genutzt.

Wie Kollmeier zudem ankündigt, kann der Kreis ab dem Schuljahr 2015/16 „eine bedarfsgerechte Aufnahme aller Kinder in der Betreuung“ sowohl an der Heuss-, als auch an der Preußler-Schule garantieren.

In die Otfried-Preußler-Schule und die Drei-Feld-Halle investiert der Kreis 16,8 Millionen Euro. Für die Halle übernimmt die Stadt davon rund 3,8 Millionen Euro. Dieses Gebäude kann auch von Vereinen genutzt werden, und der Kreis hatte noch besondere Wünsche der Stadt bei Fläche und Ausstattung berücksichtigt. Es müssten noch ein paar Restarbeiten erledigt werden, erläutert Kollmeier. „Entscheidend ist aber: Jetzt kann der Unterricht laufen“. Zu einer offiziellen Eröffnungsfeier werde der Kreis in den kommenden Monaten noch einladen.

Mit den Arbeiten an der neuen Schule auf dem Gelände einer ehemaligen Großgärtnerei war im März 2013 begonnen worden. Die OPS bietet unter anderem Platz für 14 Klassenzimmer, vier Fach- und sieben Gruppenräume und eine Mittagsbetreuung mit Mensa. An der Preußler-Schule werden rund 200, an der Heuss-Schule rund 240 Kinder unterrichtet. Den Namen „Otfried-Preußler-Schule“ hatte Kollmeier in Absprache mit der Schule selbst und der Stadt Bad Soden vorgeschlagen. Der preisgekrönte Autor der „Kleinen Hexe“ und des „Räubers Hotzenplotz“ sei vielen Kindern bekannt.

Quelle: Main-Taunus-Kreis – Büro der Kreisorgane

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis