Energiewechsel

Nidderau: Zweite Stolpersteine-Verlegung in Nidderau

Pressemeldung vom 14. Oktober 2009, 12:12 Uhr

Nidderau. 26 Stolpersteine vor fünf Häusern im Stadtgebiet Nidderau erinnern bereits an Opfer der nationalsozialistischen Diktatur. Am 20. Oktober kommen 13 weitere Gedenktafeln hinzu, die der Kölner Künstler Gunter Demnig zwischen 9 und 11.30 Uhr eigenhändig verlegt. Der Rabbiner Andrew Steiman aus Frankfurt begleitet die Einbettung der Mahnmale vor fünf ehemaligen Wohnstätten jüdischer Bürgerinnen und Bürger in Windecken. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, an der Verlegung teilzunehmen.

Die Verlegung beginnt um 9 Uhr vor dem Anwesen in der Glockenstraße 6. Im Abstand von jeweils etwa einer halben Stunde setzt Demnig den Vorgang an vier weiteren Windecker Adressen fort. Folgender 13 Opfer wird in Form neuer Stolpersteine namentlich gedacht: Selma Kahn (Glockenstraße 6), Julius und Johanna Reichenberg (Glockenstraße 4), Recha Rosa und Sophie Müller (Ostheimer Straße 1), Moritz, Kathinka, Joseph, Lilli, Doris und Grete Müller (Friedrich-Ebert-Straße 12) und Hilda und Lollo Oppenheimer (Heldenberger Straße 5).

Als einer von über 480 Orten in Deutschland, Österreich, Ungarn Polen, der Ukraine und den Niederlanden ist Nidderau somit am größten dezentralen Denkmal und Kunstprojekt der Welt beteiligt. Insgesamt über 20.000 etwa 10 mal 10 Zentimeter große Gedenktafeln aus Messing hat Demnig inzwischen jeweils in den Bürgersteig vor dem letzten freiwilligen Wohnort von Opfern des nationalsozialistischen Terrors eingelassen. Eingeprägt ist nach den Worten „Hier wohnte“ der Name und das jeweilige Schicksal der Person. Die Platten werden ebenerdig verlegt, „stolpern“ sollen nur das Auge und das Herz.

Am Samstag, den 17. Oktober findet um 14 Uhr ein Rundgang mit dem Thema „Auf den Spuren der jüdischen Familien Windeckens und der Geschichte der Jüdischen Gemeinde Windecken“ mit Monica Kingreen statt. Treffpunkt für diese Veranstaltung ist der Marktplatz in Windecken.

Quelle: Stadt Nidderau – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis