Energiewechsel

Werra-Meißner-Kreis: Landrat Stefan Reuß: Gute Aussichten für unseren Kreis

Pressemeldung vom 21. Dezember 2016, 16:16 Uhr

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in wenigen Tagen feiern wir Weihnachten und sehen dem Jahreswechsel entgegen. Eine gute Gelegenheit, kurz innezuhalten und einen Blick zurück auf das zu Ende gehende Jahr zu werfen. Zugleich können wir aber auch positiv in die Zukunft schauen, denn die Aussichten für 2017 sind für unseren Kreis durchaus erfreulich.

Schauen wir auf die Jahreswende 2015/2016 zurück, so erinnern wir uns vor allem an die großen Herausforderungen, vor die uns der große Flüchtlingsstrom gestellt hat. In den letzten Monaten hat sich die Situation normalisiert. Wir konnten deshalb mit ganz gezielten Schritten das Projekt der Integration der Flüchtlinge beginnen. Heute koordiniert die Stabsstelle Migration alle Maßnahmen zum Spracherwerb, der Integration in Sport und Vereinen, der Vermittlung ehrenamtlicher Hilfe und einer gezielten Vermittlung in Ausbildung und Arbeit. Hierzu haben wir einen Masterplan Integration erarbeitet, der auch überregional für Aufmerksamkeit gesorgt hat. Doch ohne das nach wie vor große ehrenamtliche Engagement vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer wäre die Integration nicht möglich. Ich möchte mich bei allen, die sich hier einbringen, herzlich bedanken!

Bei allen Problemen, die wir zu bewältigen haben, gibt es auch sehr erfreuliche Entwicklungen. So hat sich die wirtschaftliche Situation in unserem Kreis weiter verbessert. Zum Ende dieses Jahres haben wir eine Arbeitslosenquote mit einem bemerkenswerten Tiefstand von deutlich unter 6 Prozent erreicht. Industrie, Handel und Handwerk melden einhellig einen großen Bedarf an Fachkräften und auch die Lage am Ausbildungsmarkt ist sehr gut.

Auch die Finanzentwicklung beim Werra-Meißner-Kreis ist weiterhin auf einem guten Weg. Der Haushaltsentwurf für das Jahr 2017 sieht ein Plus von rund 2,2 Millionen Euro vor. Doch noch immer drückt eine große Altschuldenlast. Deshalb werden wir den Sparkurs weiter fortsetzen, wobei wir wichtige Investitionen in unsere Zukunft, insbesondere in unsere Schulen, fortführen werden. Doch nicht nur in die Schulinfrastruktur wird investiert, auch die Schulkinderbetreuung wurde weiter verbessert.

Mit dem Beschluss des Kreistages für das neue Verwaltungszentrum am Schlossplatz setzen wir weitere wirtschaftliche Impulse und stärken den Standort Eschwege. Bereits in diesem Jahr konnten schon die Umbau- und Sanierungsmaßnahmen in unserer Außenstelle in Witzenhausen abgeschlossen werden. Auch hier haben wir ein starkes Bekenntnis zum Verwaltungsstandort abgeben.

Dass sich der Standort Werra-Meißner insgesamt positiv entwickelt, zeigen auch die Zahlen zur Demografischen Entwicklung. Der von vielen vorausgesagte weitere Bevölkerungsrückgang hat sich zum einen deutlich verlangsamt, zum anderen haben wir erneut mehr Zuzüge als Wegzüge verzeichnen können. Dies ist ein gutes Zeichen und ermutigt uns dazu, den Demografischen Wandel weiterhin aktiv zu begleiten und gleichzeitig für den Wohn- und Arbeitsstandort Werra-Meißner erfolgreich zu werben.

Dass wir die richtigen Ideen haben, zeigt die erfolgreiche Umsetzung unserer Projekte im Rahmen des Modellprojektes „Land(auf)Schwung“. Hier können wir beispielsweise mit dem „MedienWerk“ unsere innovativen Ansätze zur Gestaltung der Zukunft des Kreises gemeinsam mit dem Verein für Regionalentwicklung voranbringen und sind dazu eingeladen, diese Arbeit im Januar auf der Grünen Woche in Berlin zu präsentieren.

Auch beim Thema Inklusion waren und sind wir Vorreiter. Nach dem Abschluss des vom Land geförderten Modellprojektes haben wir viele Maßnahmen zur Inklusion von Menschen mit Handicap in unserer Gesellschaft verstetigen können und arbeiten hier mit vielen Akteuren an weiteren Verbesserungen. Ein eigenes Inklusionsnetz unter www.inklusionsnetz-wmk.de zeigt das bisher Erreichte und gibt wertvolle Informationen.

Besonders erfreulich war auch, dass wir vor wenigen Tagen das 10-jährige Jubiläum unseres Bündnisses für Familie feiern konnten. Es ist beeindruckend, was hier durch das Zusammenwirken von vielen Institutionen, aber auch vieler engagierter Bürgerinnen und Bürger, für die Familienfreundlichkeit im Kreis und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erreicht werden konnte. Mein besonderer Dank gilt hier auch jenen, die sich vor Ort in den lokalen Bündnissen engagieren!

Hier, wie an vielen anderen Stellen, zeigt sich einmal mehr das große Engagement der Menschen in unserem Kreis und wie viel wir der ehrenamtlichen Arbeit verdanken. Diese zu fördern und zu würdigen ist mir wichtig, denn wir brauchen dieses Engagement weiterhin in allen Bereichen unserer Gesellschaft. Der Freiwilligentag im Herbst hat dies erneut eindrucksvoll gezeigt.

Auch unser Senoirenbüro konnte in diesem Jahr auf das 10-jährige Jubiläum zurückblicken. Hier wird nun schon ein Jahrzehnt Beratung und Information geboten, um beispielsweise das Wohnen in den eigenen vier Wänden auch im Alter so lange wie möglich und so sicher wie möglich zu gewährleisten.

Im Rahmen unserer Bemühungen, das kulturelle Leben in unserer Heimat durch zahlreiche Impulse und Fördermaßnahmen mitzutragen, konnte der Werra-Meißner-Kreis in den vergangenen Jahren mit der Durchführung seiner Schulkonzerte besondere Akzente setzen. Dieses Ereignis wird traditionsgemäß von Chören und Instrumentalgruppen aus verschiedenen Schulen unseres Kreisgebietes gestaltet.

Im Jubiläumsjahr 2016 haben wir diese Tradition mit großer Freude fortgesetzt und das 25. Schulkonzert veranstaltet. Mit über 250 beteiligten Kindern und Jugendlichen sowie weit über 650 Besuchern war das Konzert erneut ein großer Erfolg.

Auch beim Selbsthilfetag stand Beratung und Information im Mittelpunkt und so haben wieder viele Menschen wertvolle Tipps bekommen, wie sie mit der Unterstützung anderer Betroffener Herausforderungen besser meistern können.

Dankeschön sagen konnten wir in diesem Jahr wieder beim traditionellen Ehrenamtscard-Empfang des Kreises, den Wellnesstagen für pflegende Angehörige, den Seniorennachmittagen sowie bei der Verleihung des Sozialpreises Werra-Meißner. An dieser Stelle möchte ich nochmals den vielen engagierten Menschen persönlich danke für ihre Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit sagen! Ohne dieses Engagement wäre unser soziales Netz lückenhafter und unvollständig.

Um ganz andere Netze geht es beim Thema Breitbandausbau. In diesem Jahr konnte der lang ersehnte erste Spatenstich für den Netzausbau erfolgen, sodass im kommenden Jahr die ersten Orte an das schnelle Internet angeschlossen werden können. Dabei hat uns gerade erst vor wenigen Tagen die gute Nachricht erreicht, dass wir beim Ausbau schneller vorankommen werden als gedacht und vermutlich 12 Orte mehr als für 2017 vorgesehen bereits im kommenden Jahr angeschlossen werden können.

Auch der Baufortschritt der A 44 ist erfreulich. Sah es vor wenigen Jahren noch so aus, als ob immer neue Klagen das Projekt gefährden könnten, können wir heute feststellen, dass sich in den kommenden 2 Jahren der gesamte Verlauf der A 44 im Werra-Meißner-Kreis im Bau befinden wird und damit die Eröffnung der gesamten Strecke in greifbare Nähe rückt.

Doch nicht nur in Verkehrsinfrastruktur wurde in wird kräftig investiert. So hat das Klinikum nach den Umfangreichen Investitionen am Standort Witzenhausen nun auch erneut erhebliche Baumaßnahmen in Eschwege zur weiteren Modernisierung gestartet. 12 Millionen Euro werden in den neuen Funktionstrakt investiert, der für Untersuchungen und Operationen hochmoderne und beste Voraussetzungen schaffen wird.

Gleichzeitig konnte die fachärztliche Versorgung im Jahr 2016 durch die Schaffung des Medizinisches Versorgungszentrums Luisenstraße, einem neuen Angebot des Klinikum Werra-Meißner, ausgebaut und verbessert werden. Auch das ist ein weiteres positives Zukunftssignal für unseren Kreis, so dass wir zuversichtlich auf das vor uns liegende Jahr schauen können.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein friedliches und schönes Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit für das Jahr 2017.

Ihr

Stefan G. Reuß Landrat

Quelle: Werra-Meißner-Kreis / Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis