Energiewechsel

Wetzlar/Dillenburg: Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss!

Pressemeldung vom 30. Juni 2016, 14:35 Uhr

Sie können sich nun staatlich anerkannten Altenpflegefachkräfte nennen: Neun Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer zweijährigen berufsbegleitenden Nachqualifizierungsmaßnahme, die am 31. Mai 2016 endete, freuen sich in Herborn über ihre bestandene Abschlussprüfung. Indem die Teilnehmenden in einem ersten qualifizierenden Schritt zwischen 2013 und 2014 erfolgreich zum Altenpflegehelfer / zur Altenpflegerin ausgebildet wurden, waren die Voraussetzungen für den Beginn einer verkürzten Anschlussausbildung zur Altenpflegefachkraft geschaffen. Möglich wurde dies durch ein kooperatives Projekt der ZAUG gGmbH in Gießen mit der Altenpflegeschule des Lahn-Dill-Kreises in Herborn sowie des Vereins für Geragogik e. V. (Altenpflegeschule Wettenberg), das aus Mitteln des europäischen Sozialfonds (ESF) finanziert wurde. Ziel des Projektes war, in den Landkreisen Gießen und Lahn-Dill den Fachkräftebedarf in der Altenpflege nachhaltig zu stützen und dabei langfristig dem drohenden Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken. Anvisiert wurden dabei Menschen, die bereits mehrere Jahre ungelernt in der Pflege tätig waren.

Chance für oftmals langjährig erfahrene, ungelernte Kräfte

Stephan Aurand, Hauptamtlicher Kreisbeigeordneter und Sozialdezernent des Lahn-Dill-Kreises betonte, dass gerade dieses Projekt es Menschen ermöglicht habe einen Beruf zu erlernen, die sonst mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Ausbildung mehr absolviert hätten. Dadurch, dass langjährigen Mitarbeitenden diese Möglichkeit eröffnet wurde, so Aurand weiter, werde ein betriebsintern wertvolles Potential ausgeschöpft, das langfristig zur Fachkräftesicherung in der heimischen Altenhilfe beitragen könne.

Neues Lernkonzept erfolgreich erprobt

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde ein in der Pflegeausbildung bislang einmaliges didaktisches Konzept entworfen, das den Schwerpunkt auf arbeitsintegriertes und selbstorganisiertes Lernen legte. Eigens dazu entwickelte Lernaufgaben ermöglichten in Kombination mit einem kompetenzorientierten Lernpass erwachsenengerechtes individuelles Lernen, so der verantwortliche pädagogische Mitarbeiter Henning Hartmann. Zudem wurden die entwickelten Lernaufgaben mit dem praktischen Teil der Ausbildung (1700 Stunden in stationären und/oder ambulanten Einrichtungen der Altenhilfe) derart verknüpft, dass ein arbeitsintegrierter Erwerb von Handlungskompetenzen ermöglicht werden konnte.

Mit digital zu bearbeitenden Lernaufgaben an eigens dafür von der ZAUG gGmbH zur Verfügung gestellten Laptops, fanden die Teilnehmenden dank guter fachlicher und vor allem motivationaler Unterstützung seitens der begleitenden Pädagogen einen eigenen Weg der kognitiven Inhaltssicherung. Dabei wurden konsequent pädagogische Methoden eingesetzt, die schon seit geraumer Zeit in anderen Ausbildungsbereichen mit Erfolg berufsbegleitend verwendet werden.

Auch die Leiterin der Altenpflegeschule Ulrike König zeigte sich begeistert über die Leistung der Prüflinge. Es zeige sich wieder einmal, so König, dass auch ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter optimalen pädagogischen Voraussetzungen die Chance einer beruflichen Weiterentwicklung nutzen.

Derzeit plant die Altenpflegeschule des Lahn-Dill-Kreises für ungelernte Helferinnen und Helfer in der Pflege mit mindestens zweijähriger Berufserfahrung oder für bereits examinierte Altenpflegehelferinnen und -helfer eine verkürzte zweijährige Altenpflegeausbildung ab Mitte Oktober 2016 anzubieten. Damit werde – so Ulrike König – im Hinblick auf die von der Bundesregierung geplante generalistische Ausbildung der Pflegeberufe womöglich letztmalig die Chance geschaffen, eine Altenpflegeausbildung zu absolvieren.

Informationen dazu, insbesondere zu einer möglichen Ko-Finanzierung, erhalten Interessierte bei der Altenpflegeschule des Lahn-Dill-Kreises in Herborn, Tel. 06441 407-8410. Weitere Informationen zur Altenpflegehilfe-/ Altenpflegeausbildung finden Sie unter www.altenpflegeschule.lahn-dill-kreis.de.

Quelle: Wetzlar/Dillenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis