Energiewechsel

Wetzlar/Dillenburg: Woche der Abfallvermeidung – Vortrag mit Prof. Dr. Michael Braungart zum Thema Cradle to Cradle – Eine Welt ohne Abfall

Pressemeldung vom 10. November 2015, 13:40 Uhr

Im Rahmen der Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 21. bis 29. November 2015 laden der Lahn-Dill-Kreis und sein Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Lahn-Dill zu einem Vortrag mit Podiumsdiskussion in den großen Sitzungssaal des Kreishauses (Karl-Kellner-Ring 51, Wetzlar) ein.

Hauptredner der Veranstaltung am Montag, 23. November 2015, ist Prof. Dr. Michael Braungart, Inhaber des Cradle to Cradle- Lehrstuhls für Innovation und Qualität an der Rotterdam School of Management (Erasmus Universität), und der EPEA Internationale Umweltforschung GmbH in Hamburg. Der renommierte Wissenschaftler spricht zum Thema „Der Lahn-Dill-Kreis als Cradle to Cradle-Region“. Die anschließende Podiumsdiskussion wird moderiert von Dr. Uwe Röndigs, Chefredakteur der Wetzlarer Neuen Zeitung.

„Abfallvermeidung und Ressourcenschutz rücken immer stärker in den Fokus der kommunalen Abfallwirtschaft. Denn klar ist: Der beste Abfall ist immer noch der, der gar nicht erst entsteht“, so Heinz Schreiber, Erster Kreisbeigeordneter des Lahn-Dill-Kreises. Verschenkmärkte und Repair-Cafés, wie sie im Lahn-Dill-Kreis angeboten werden, tragen ihren Teil dazu bei, denn sie helfen, die Lebenszyklen von Produkten zu verlängern. Aber eine Welt ganz ohne Abfall, geht das?

Der perfekte Kreislauf: Kompostierbare Kleidung, essbare Verpackungen und unendlich wiederverwertbare Kunststoffe und Metalle – was ein wenig nach Öko-Träumereien klingt, gilt unter Experten längst als das Wirtschaftsprinzip der Zukunft. Denn die Rohstoffverknappung bei zugleich wachsender Weltbevölkerung macht es unumgänglich, unsere Ressourcen effektiver einzusetzen. Dazu braucht es intelligente Produkt-Designs und echte geschlossene Produktkreisläufe. „Der Begriff Cradle to Cradle – zu Deutsch: von der Wiege zur Wiege – beschreibt solche perfekten Kreisläufe, bei denen reinste Materialien ohne Qualitätsverlust wieder und wieder für denselben Verwendungszweck eingesetzt werden können, ohne schädliche Rückstände zu hinterlassen“, erläutert Heinz Schreiber.

Einer, der sich mit dessen Realisierung nicht nur intensiv auseinandersetzt, sondern Wegbereiter und Mitentwickler des Cradle to Cradle-Konzeptes ist, ist der Chemiker und Verfahrenstechniker Prof. Dr. Michael Braungart. Sein Konzept bereitet den Weg zu einem neuen Wirtschaftssystem, wobei Innovation, Positivität, Qualität und Kreativität zentral sind. Dass das funktionieren kann, zeigen weltweit bereits mehrere hundert Produkte, die nach diesem Prinzip entwickelt worden sind. Prof. Dr. Braungart beschäftigt sich mit der Forschung und Beratung für solche öko-effektiven Produkte und hält den eigens ins Leben gerufenen Lehrstuhl für Cradle to Cradle in Rotterdam inne. Anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung ist er der Einladung des Lahn-Dill-Kreises gefolgt und wird in Wetzlar das Cradle to Cradle-Prinzip vorstellen sowie Herausforderungen und Chancen benennen.

Im Anschluss an den Vortrag von Prof. Dr. Michael Braungart wird eine Podiumsdiskussion – moderiert von WNZ-Chefredakteur Dr. Uwe Röndigs – stattfinden, bei der Fragen zum Thema gestellt werden können. „Wir freuen uns sehr, dass wir zu einem solch spannenden und zukunftsweisenden Thema den führenden Cradle to Cradle-Forscher gewinnen konnten“, so Heinz Schreiber. Beginn der Veranstaltung ist um 16:30 Uhr, der Eintritt ist frei. Das Ende der Veranstaltung ist für 19:30 Uhr vorgesehen.

Quelle: Wetzlar/Dillenburg

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis