Energiewechsel

Bad Homburg: Kultur und Bildung unter einem Dach

Pressemeldung vom 27. August 2009, 16:47 Uhr

Bad Homburg. Neues Programm nicht nur für Jugendliche

Pünktlich zum Ende der Sommerferien erscheint das neue Programmheft vom Jugendkulturtreff E-Werk. Darin lädt Oberbürgermeisterin Dr. Ursula Jungherr alle zum Mitmachen ein. Die regelmäßigen Workshops beginnen in der Woche ab dem 14. September, kosten 20 Euro Teilnahmegebühr und enden mit dem Schuljahr und einer Werkschau am 29. Januar. Bereits ab dem 1. September, direkt nach dem Laternenfest, öffnet auch wieder das Café „Freistunde“ von Schülern für Schüler, Montag – Freitag von 13:30 bis 19 Uhr. Weitere Informationen, Anmeldungen und Programme gibt es im Jugendkulturtreff E-Werk, Wallstraße 24, 61348 Bad Homburg, Tel.: 06172- 2 11 37, info@e-werk-hg.de, www.e-werk-hg.de.

Mitmachen ist dann auch ein wichtiges Stichwort für einen großen Teil der Aktivitäten in der städtischen Jugendbildungseinrichtung: Über zwanzig verschiedene Workshops mit kulturpädagogischem Schwerpunkt stehen sowohl Kindern als auch Jugendlichen zur Auswahl. Mit einer Anmeldung und geringem Teilnahmebeitrag gibt es Theaterspiel, Rockmusik, Keramikgestaltung, Fotografie, Parkour oder Streetstyle-Dance. Auch wenn Jonglieren, Computeranimation, Einradartistik oder Schlagzeug der Workshoptitel ist, geht es zusätzlich um das Verhalten in der Gruppe, das Erkunden eigener Stärken und Selbstwirksamkeit. Das zeitgleiche Einüben kultureller und sozialer Kompetenzen wie Ausdrucks- und Kritikfähigkeit macht das Besondere der Angebote aus.

Mitmachen und kulturelle Bildung ist jedoch nur ein Teil des Gesamtprogramms. Verschiedene Veranstaltungen in Halle und Café des alten Elektrizitätswerkes machen das Haus zu einem Kulturort, an dem sich nicht nur Jugendliche treffen. Viele erwachsene Bad Homburger haben bislang neidisch auf die interessanten Aktivitäten in den Ausschreibungen geschaut ohne sich angesprochen zu fühlen. Dabei laden die Veranstalter ganz gezielt auch erwachsene Besucher zu Konzerten, Kleinkunst oder Spielenächten ein. Jugendkultur lebt auch von der Begegnung mit Erwachsenen, benötigt erwachsenes Publikum und „glauben Sie nicht, ein Besuch würde sich nicht lohnen“ sagen die Pädagogen im E-Werk.

Quelle: Stadt Bad Homburg – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis