Energiewechsel

Bad Homburg v.d.Höhe: Bauvorhaben an der Kalbacher Straße genehmigt

Pressemeldung vom 1. Juni 2015, 08:35 Uhr

Die Bauaufsicht der Stadt Bad Homburg hat den Bauantrag der Atzelnest GbR zur Errichtung von 32 Wohnungen, eines Lebensmittel- und eines Getränkemarktes in der Kalbacher Straße genehmigt.

Oberbürgermeister Michael Korwisi übergab die Genehmigung vor Ort an Mohamed Younis, Geschäftsführer des Projektentwicklers Schoofs Immobilien GmbH Frankfurt aus Neu-Isenburg.

Mit der Baumaßnahme wird kurzfristig begonnen, die Fertigstellung soll bis 2017 erfolgen. „Damit ist endlich die letzte Hürde für dieses Bauvorhaben überwunden“, begrüßt Oberbürgermeister Michael Korwisi die Erteilung der Baugenehmigung. „Sowohl der Bau der Wohnungen als auch der neue, große Lebensmittelmarkt als Nah- und Vollversorger sind dringliche Vorhaben für Ober-Eschbach.“

„Wir mussten mehrere Anläufe nehmen. Mit der Genehmigung ist nun aber endlich der Durchbruch geschafft“, sagt Korwisi. Er lobte die Pläne der Atzelnest GbR, die gegenüber den zuletzt veröffentlichten Entwürfen im vergangenen Jahr auf Wunsch des Regierungspräsidiums noch einmal modifiziertet werden mussten. „Das Gebäude wird sich städtebaulich sehr gut in den Stadtteil einpassen“, erwartet der Oberbürgermeister. „Es sichert zudem die Versorgung des Stadtteils allgemein, da der derzeitige Markt inzwischen viel zu klein geworden ist. Das Vorhaben wurde vom Architekten Markus Rathke aus Wuppertal entworfen und in vielen Gesprächen mit der Stadt Bad Homburg seit 2010 immer wieder abgestimmt und optimiert. „Es soll keine funktionale Architektur sein, sondern ein Baukörper, der sich in die Umgebung eingliedert. Durch die Glasfassade soll das Einkaufserlebnis gestärkt werden“, berichtet Markus Rathke.

Geplant sind auf den insgesamt rund 7.500 Quadratmeter großen Baugrundstücken zwischen Kalbacher Straße, der Straße Im Atzelnest sowie der U-Bahn-Linie 32 barrierefreie Wohnungen. Acht dieser Wohnungen sollen in den Staffelgeschossen entstehen und rollstuhlgerecht ausgestattet sein.

Der Lebensmittelmarkt soll eine Verkaufsfläche von etwa 1.362 Quadratmetern erhalten. Zusätzlich ist ein Getränkemarkt mit rund 600 Quadratmetern vorgesehen. Die maximale Gebäudehöhe beträgt 17,30 Meter.

Das Gebäude entspricht den Anforderungen der ENEV 2014. Die Firma REWE, die die Märkte betreiben wird, realisiert ihre Fläche als ein „Green Building“. Dieses wird alleine im Winter über die Abwärme und über die Wärmerückgewinnung aus den Kühlmöbeln geheizt. Die Wohnungen haben einen energetischen Standard „kfW 70“ und können mit kfw-Mitteln gefördert werden.

Die Stadt hatte ihr heute noch als Pendlerparkplatz genutztes Grundstück südlich der U-Bahn-Gleise 2013 an die Atzelnest GbR verkauft und damit die Schaffung eines zusammenhängenden Baugrundstückes möglich gemacht. Nachdem es dann der Atzelnest GbR nach langen Verhandlungen auch gelungen war, das Nachbargrundstück von Privat zu erwerben, konnten die Grundstücke zu einem Baugrundstück zusammengefasst und die Baugenehmigung bearbeitet werden.

„Hier geht ein langes Verfahren mit einem guten und positiven Ausgang für Ober-Eschbach zu Ende“, sagt Korwisi zufrieden. Eine Family Office aus dem Niederlande hat das fertig gestellte Gebäude erworben und wird in 2016 die Wohnungen als Mietwohnungen auf den Markt bringen.

Quelle: Bad Homburg v.d.Höhe

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis