Energiewechsel

Bad Homburg v.d.Höhe: Stadt rät zu Sorgfalt bei Angeboten zur Kanalsanierung

Pressemeldung vom 23. Juni 2015, 15:59 Uhr

Bad Homburg v.d.Höhe. Die Stadt Bad Homburg rät Hausbesitzern zu besonderer Sorgfalt, wenn Firmen an der Haustür eine Sanierung des Kanalanschlusses verkaufen wollen. Derzeit erkundigen sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger bei der Verwaltung nach angeblichen gesetzlichen Regelungen, auf die sich Kanalbaufirmen bei Haustürgeschäften beziehen.

Einige Firmen-Vertreter verweisen laut den Anrufern auf eine vermeintliche Pflicht zur Vorlage einer Dichtigkeitsprüfung. Die Firmen-Vertreter bieten dann mit diesem Hinweis eine Kanaluntersuchung an. Anrufer berichteten, dass in der Folge ein überteuertes Sanierungsangebot unterbreitet werde. Die Arbeiten werden dann zeitnah ausgeführt, so dass das 14-tägige Rücktrittsrecht, das für Haustürgeschäfte gilt, gar nicht mehr in Anspruch genommen werden kann.

Die Stadt weist darauf hin, dass eine solche Prüfungspflicht ohne besonderen Anlass derzeit gesetzlich nicht besteht. Üblicherweise geht die Stadt auf Grundstückseigentümer zu, wenn eine Prüfung erfolgen muss. Die Stadt rät deshalb zu einer entsprechenden Sorgfalt bei Geschäftsabschlüssen an der Haustür und erinnert in diesem Zusammenhang auch daran, dass die Herstellung, Erneuerung, Reparatur und Sanierung privater Kanalanschlüsse laut Abwassersatzung zu genehmigen ist. Auskunft zu Entwässerungsanlagen und zum Kanalanschluss geben auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bereichs Stadtentwässerung.

Quelle: Bad Homburg v.d.Höhe

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis