Energiewechsel

Bad Schwalbach: Hurra, die Eisbahn kommt wieder

Pressemeldung vom 29. Oktober 2012, 15:22 Uhr

Grundausstattung gesichert, Eispaten weiter gesucht

Die einmalige Aktion des Pro-Eisbahn-Vereins macht’s möglich und natürlich die Unterstützung der Bad Schwalbacher Vereine und Eislauffreunde: Es wird auch 2012 eine Eisbahn im Stahlbrunnental geben. Wie der Vereinsvorsitzende Wolfgang Kienle mitteilt, sind bisher über 20.000 Euro für den Kauf und somit Erhalt der Eisbahn eingegangen. Angeschoben über die Förderung des Hessischen Sozialministeriums, des Kur- und Verkehrsvereins, der Hoga, des TV 1861 Bad Schwalbach und der GVB haben über 100 Eislauffreunde Anteile an der Eisfläche erworben. Ein bisher überwältigendes Ergebnis, was den Verantwortlichen zeigt, wie sehr den Bad Schwalbachern die Eisbahn ans Herz gewachsen ist. Und jetzt wird es „ihre“ Eisbahn. Mit dem nun zur Verfügung stehenden Betrag kann die Grundausstattung, also die „Hardware“ angeschafft werden, was den Betrieb der Bahn über die nächsten Jahre sichert. Dennoch, so Wolfgang Kienle, sei die „Eisdecke“ derzeit noch etwas dünn. Bei der Suche nach einem neuen Namensgeber und Hauptsponsor sei man auf der Zielgeraden, mehr könne und wolle er derzeit nicht berichten.

Wichtig sei auf jeden Fall, die Aktion weiter zu führen. Noch bis zur Eröffnung der Eisbahn kann jeder Eispate werden und für 100 Euro symbolisch einen Quadratmeter Eisfläche „kaufen“ und im Gegenzug eine Saisoneintrittskarte erhalten. Auch weitere Vereinsmitglieder und -förderer sind willkommen!

Die Eröffnung der diesjährigen Eisbahn ist für Freitag, 7. Dezember geplant. Bis zum 13. Januar soll dann wieder Eislaufsaison in Bad Schwalbach sein.

Über die Anlage der diesjährigen Eisbahn berichtet Kienle, dass die Bahn vor dem Hintergrund fehlender Interessenten an Außenständen in diesem Jahr um 90 Grad gedreht werden soll, womit man dann auch die Stahlbrunnenwiese weniger in Mitleidenschaft ziehe. So denn noch weitere Stände für den Außenbereich kämen, hätten diese ausreichend Platz entlang des befestigten Weges. Größte Herausforderung wird allerdings der Wechsel des Betriebssystems von Aluminium auf EPDM, einem Gummimattensystem sein. „Die gesonderte Stock-bahn, bester Freund des Kassierers, bleibt erhalten“ erläutert augenzwinkernd Wolfgang Kienle und meint den Stockbahnliebhaber und Kassierer des Pro-Eisbahn-Vereins Jens Maaß.

Auf die Außenbahn müsse man dieses Jahr aus Kostengründen verzichten. Diese könne man sich erst im kommenden Jahr wieder leisten, wenn dann die Hauptbahn die eigene ist.

Es war bereits berichtet worden, dass die finanziellen Mittel in diesem Jahr nicht für die Miete, sondern den Kauf der Eisbahn eingesetzt werden sollen, zumal Miet- und Kaufpreis identisch sind.

Über drei Saisons hatte die SÜWAG die Bad Schwalbacher Eisbahn gesponsort. Angesichts der hohen Miet- und Logistikkosten mussten sich die Initiatoren und Organisatoren etwas einfallen lassen. Die Gründung des Pro-Eisbahn-Vereins und die Eispatenaktion erweisen sich nun als richtiger Weg zu dem Ziel, die temporäre Eisbahn dauerhaft in Bad Schwalbach zu etablieren.

Wolfgang Kienle berichtet, dass die Eiszeit 2011 ein voller Erfolg war. Die Gestaltung des gesamten Areals sei von vielen Besuchern gelobt worden, insbesondere die Außenbahn habe sich als Volltreffer erwiesen. Rund 10.000 Eisbahnnutzer, so Kienle, haben erstmals zu einem positiven Rechnungsergebnis beigetragen. Kienle bedankt sich bei Allen, die sich für das Event eingesetzt haben. Sein besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang den
vielen Werbesponsoren und der Staatsbad GmbH für die bisherige Zusammenarbeit. Nicht zu vergessen sei das Engagement der SÜWAG AG, ohne deren finanzielle Unterstützung sich die Eisbahn nicht hätte zu dem entwickeln können, was sie heute ist. Hierbei stellt der I. Vorsitzende fest, dass die Zusammenarbeit immer positiv geprägt war.

Bürgermeister Martin Hußmann zeigt sich voller Freude über den Erfolg des Pro-Eisbahn-Vereins und dankt insbesondere dem Vorstand und allen Unterstützern dafür, dass „das Bad Schwalbacher Wintermärchen“ fortgesetzt wird. Hußmann: „In bisher nie dagewesener Einmütigkeit und gemeinsamem Engagement haben die Initiatoren und Organisatoren etwas Einmaliges geschafft, das zurecht große Zustimmung und Sympathie in der Stadt gefunden hat.“ Der Pro-Eisbahn-Verein könne weiter auf seine persönliche Unterstützung und natürlich die des Bürgermeisters zählen.

Die Aktion „Werden auch Sie Eispate“ läuft noch bis zum Beginn der Eiszeit weiter. Für 100 Euro erwirbt man symbolisch einen Quadratmeter Eisfläche und erhält dafür eine Saisonkarte.

Quelle: Stadt Bad Schwalbach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis