Energiewechsel

Bergstraße: „Neue Produkte und neue Ideen verändern die Welt, jeder hat die Möglichkeit, die große Dynamik des Marktes mitzugestalten“

Pressemeldung vom 1. Oktober 2012, 09:28 Uhr

„Neue Produkte und neue Ideen verändern die Welt, jeder hat die Möglichkeit, die große Dynamik des Marktes mitzugestalten“, sagte Landrat Matthias Wilkes, Aufsichtsratsvorsitzender der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), am vergangenen Dienstag in der Heinrich Metzendorf Schule, in der die WFB das „Schulprojekt Existenzgründung“ durchführte. An zwei Tagen haben sich 160 interessierte Schülerinnen und Schüler anhand von Referaten namhafter Experten über das Thema Existenzgründung informiert. „Deutschland das Land der Dichter und Denker – Aber auch das Land der Existenzgründer?“ lautete etwa der Titel des Vortrags von Markus Lahm, Leiter der WFB-Gründerberatung. Professor Dr. Dirk Schiereck, Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften Fachgebietsleiter BWL der TU Darmstadt, sprach über „Unternehmensgründungen an der TU Darmstadt“. Dr. Manfred Bernhardt, Die Wirtschaftspaten e.V., vermittelte Wissenswertes über „Selbstständigkeit versus abhängige Beschäftigung“ und „Bin ich ein Gründer-Typ?“.
„Bei uns finden Sie genau die richtige Zielgruppe für das ‚Schulprojekt Existenzgründung‘ vor“, betonte Wolfgang Freudenberger, Schulleiter Heinrich Metzendorf Schule, in Richtung WFB mit Blick auf die 40 Ausbildungsberufe, in denen die Bensheimer Einrichtung ausbildet. Und er fügte hinzu, dass man den Gründungsgedanken früh in den Köpfen verankern müsse.
„Die Verknüpfung zwischen Schule und Wirtschaft liegt uns am Herzen“, so Ulrike Rüger, Leiterin der Karl Kübel Schule in Bensheim, an der die WFB am 20. und 21. September die Veranstaltungsreihe gestartet hat. Insgesamt 240 Schülerinnen und Schüler nahmen an diesen beiden Tagen daran teil. Rüger und Dr. Dirk Schlagentweith, Abteilungsleiter Fachoberschule Karl Kübel Schule, versicherten, dass die Schulprojekttage keine einmalige Veranstaltung darstellten, sondern das Thema Gründung dauerhaft in den Unterricht eingebunden werden solle.
Die Disziplin und Ruhe, die er während seiner Vorträge an den beiden Bensheimer Bildungseinrichtungen vorgefunden habe, nahm Referent Dr. Bernhadt als Beleg für das große Interesse am Thema. Die Unterstützung aus der Praxis sei ein wichtiger Baustein, den eigenen Weg zu finden.
„Mit dem an der Karl Kübel- und der Heinrich Metzendorf Schule durchgeführten ‚Schulprojekt Existenzgründung‘ bauen wir den 2011 erstmals eingeführten Schülerpreis weiter aus“, erläuterte anschließend Dr. Matthias Zürker, WFB-Geschäftsführer. Bis zum 15. Januar 2013 können sich Schülerinnen und Schüler mit ihrer Bildungseinrichtung aus der Wirtschaftsregion Bergstraße erneut mit ihren pfiffigen Gründungsideen bei der WFB bewerben. Im vergangenen Jahr beteiligte sich die Heinrich Metzendorf Schule mit drei Beiträgen. Der Schülerpreis ist Teil der Gründungsoffensive Bergstraße-Odenwald, mit der die WFB und die Odenwald-Regional-Gesellschaft mbH (OREG) seit 2009 die Gründungsbereitschaft im Kreis Bergstraße und dem Odenwaldkreis steigern wollen.

Quelle: Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis