Energiewechsel

Erbach: Der Lissabon-Vertrag – ein trojanisches Pferd?

Pressemeldung vom 22. September 2009, 09:39 Uhr

Odenwaldkreis lädt für den 08. Oktober zu einer Podiumsdiskussion ein und fragt nach: „Wo bleibt die regionale Identität?“

Erbach. Mit dem Vertrag von Lissabon, am 13. Dezember 2007 unterzeichnet von den Staats- und Regierungschefs der 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, sollen die Institutionen der EU modernisiert und ihre Arbeitsmethoden verbessert werden. Auf der Grundlage des Vertrages will die EU die aktuellen Herausforderungen wirkungsvoll angehen. In einer Welt des raschen Wandels zählen Themen wie Globalisierung, Klimawandel, demografisches Ungleichgewicht, Sicherheit und Energieversorgung zu den wichtigsten Aufgaben. Mit dem Lissabon-Vertrag soll die Demokratie in der EU und ihre Fähigkeit gestärkt werden, sich Tag für Tag für ihre Bürgerinnen und Bürger einzusetzen. Welche Auswirkungen dies auf jeden Einzelnen von uns hat, die Chancen, aber auch die Risiken des Vertrages sind Gegenstand der ersten Podiumsdiskussion, die das Europe-Direct-Informationszentrum Odenwaldkreis ausrichtet. Namhafte Gäste werden am Donnerstag, dem 08. Oktober 2009, im großen Sitzungssaal des Landratsamtes in Erbach (Räume Falkirk und Odenwald) Beginn 20.00 Uhr, die Fragen „Der Lissabon-Vetrag – ein trojanisches Pferd? . . . und wo bleibt die regionale Identität?“ diskutieren.
Der neue Landrat des Odenwaldkreises Dietrich Kübler lädt zu dieser Abendveranstaltung und freut sich, wenn sie bei den Bürgerinnen und Bürgern der Region auf reges Interesse stößt. Auf dem Podium werden Platz nehmen: Nicola Beer, Staatssekretärin für Europaangelegenheiten im Hessischen Ministerium der Justiz, für Integration und Europa, Dr. Uwe Vetterlein, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Darmstadt, Michael Gahler, Mitglied des Europäischen Parlamentes (EVP-Fraktion), Dr. Michael Reuter, Europapolitischer Sprecher der SPD- Fraktion im Hessischen Landtag und Landrat Dietrich Kübler. Die Moderation übernimmt Christian Falkowski, Direktor a. D. der „Generaldirektion Auswärtige Beziehungen der Europäischen Kommission“ und Botschafter a. D.

Das Europe-Direct-Informationszentrum Odenwaldkreis, am 04. Juli dieses Jahres beim Tag der offenen Tür des Landratsamtes eingeweiht, ist während der Publikumszeiten der Behörde geöffnet: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 08.00 bis 12.00 Uhr sowie donnerstags von 14.00 bis 17.30 Uhr. Angesiedelt ist das „Europa Büro“ in den Räumen 041 und 042 nahe beim Kreisarchiv (Erdgeschoss, Seitenbau). Kontakt: Telefon 06062 70-1299, E-Mail: europa@odenwaldkreis.de
Internet: www.europa.odenwaldkreis.de

Quelle: Stadt Erbach – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis