Energiewechsel

Erbach: Mit kleinen Erfolgen Vertrauen aufbauen

Pressemeldung vom 17. Juni 2015, 11:17 Uhr

InA gGmbH und KJC gehen auf Arbeitgeber zu

Die Teamleiter des Kommunalen Job-Centers des Odenwaldkreises (KJC) und der Arbeitgeber- und Personalservice (AGPS) der InA gGmbH – Integration in Arbeit führen regelmäßig Besuche bei Arbeitgebern in der Region durch. Bei ihrem Besuch der Odenwald-Früchte GmbH in Breuberg, gemeinsam mit dem Kreisbeigeordneten Michael Vetter, erfuhren sie viel über das Unternehmen, über den personellen Bedarf und die spezifischen Anforderungen der unterschiedlichen Tätigkeitsbereiche.

„Mit unseren Besuchen wollen wir aktiv auf Arbeitgeber zugehen und auch die Leistungen der InA gGmbH bekannt machen. Mit kleinen Schritten und Erfolgen möchten wir das Vertrauen bei den Arbeitgebern der Region gewinnen“, sagt Michael Vetter, Mitinitiator der Unternehmensbesuche, bei der Begrüßung.

Mit der Eröffnung einer Obstgroßhandlung im Jahr 1915 beginnt die Geschichte der heutigen Odenwald Früchte. Eine Rekordapfelernte in den 50er Jahren führte seinerzeit zu Absatzschwierigkeiten. Die Idee, Apfelmus in Konserven anzubieten, wurde in Breuberg geboren.

Im Zuge der steten Weiterentwicklung des Unternehmens werden heute nicht nur Äpfel verarbeitet: Neben Aprikosen, Pfirsichen, Süß- und Sauerkirschen, Pflaumen, Mirabellen, Stachel- und Himbeeren werden Früchte aus Anbaugebieten in Deutschland sowie aus einigen europäischen Ländern wie Polen, Ungarn und Spanien verarbeitet. Neben verschiedenen Mus-Sorten stehen heute auch Obstkonserven sowie Fruchtmuse in Quetschbeuteln sowie Obst-Snacks für unterwegs auf der Produktpalette.

Hat die angelieferte Rohware erste Qualitätsprüfungen erfolgreich durchlaufen, geht sie in die Produktion. Vor dem individuellen Verarbeitungsweg werden Früchte in mechanischen Prozessen vorsortiert und zusätzlich von Hand verlesen.

Die Erntezeit und der Anlieferungszeitpunkt geben den Start für die Produktion vor. „Dann brauchen wir kurzfristig flexibles und einsatzfreudiges Personal“, schildert Gerald Friedrich (Qualitätsmanagement) während er die Besuchergruppe durch das Werk führt.

Im anschließenden Gespräch mit der Personalleiterin Dagmar Florian arbeiten Alexander Brendel und Mirko Liebig vom AGPS die Anforderungsprofile detailliert aus, denn über die gemeinnützig tätige InA gGmbH kann Saison abhängige Arbeitnehmerüberlassung (AÜ) angeboten werden.

„Wir vermitteln Kunden des KJC, die Leistungen der Grundsicherung nach SGB II beziehen. Temporäre AÜ sollte langfristig in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung übergehen können. Daher streben wir von vorne herein eine für Arbeitgeber und Bewerber passgenaue Vermittlung an“, informiert der AGPS.

Dagmar Florian ist langzeitarbeitslosen Menschen gegenüber aufgeschlossen „Es kann jeden treffen“, sagt sie überzeugt. „Für die Produktion brauchen wir Menschen mit technischem Verständnis, die getaktetes Arbeiten aushalten und körperlich belastbar sind. Auch die wechselweise Arbeit in kalten oder warmen Räumen ist Voraussetzung für einen Arbeitsplatz in unseren Unternehmen.“

Quelle: Erbach

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis