Energiewechsel

Eschborn: „Belle und Sebastian“ im Eschborner Kinderkino

Pressemeldung vom 17. Juni 2015, 11:52 Uhr

Am Donnerstag, dem 18. Juni, zeigt die Kinder – und Jugendarbeit den Film „Belle und Sebastian“. Regisseur Nicolas Vanier („Der letzte Trapper“, „Der Junge und der Wolf“) will in seinem Jugendfilm viel mehr erzählen, als nur die Geschichte von der Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen und seinem großen Hund.

Was hatten eigentlich deutsche Soldaten im Jahre 1943 in Frankreich zu suchen? Warum schikanierten sie die Bauern in den französischen Alpen und beschlagnahmten deren Lebensmittel? Warum machten sie Jagd auf Juden? Dort wo die schneebedeckten Berge bis in den Himmel ragen und die Natur unberührt ist und in der Zeit des 2. Weltkriegs, als Frankreich von Nazideutschland besetzt war, spielt die berührende Geschichte einer unzertrennlichen Freundschaft zwischen einem wilden Hund und einem kleinen Jungen: Es ist die Geschichte von Belle und Sebastian. Die Bewohner des idyllischen Bergdorfs in den französischen Alpen sind in heller Aufregung, denn ein riesiger Hund soll sein Unwesen treiben und wildern. Mehrere Schafe wurden bereits gerissen. Während die Dorfbewohner den Hund für eine Bestie halten und Jagd auf ihn machen, sieht der kleine Waisenjunge Sebastian das gefürchtete Tier mit anderen Augen – der kleine Einzelgänger und sein tierischer Freund Belle werden schnell zu Vertrauten, die nichts mehr trennen kann. Das Versteckspiel der beiden vor der aufgebrachten Dorfgemeinschaft ist dabei aber nur der Anfang eines großen Abenteuers, dem sich die ungleichen Gefährten gemeinsam stellen müssen.

Die Vorführungen finden um 14:30 Uhr im Jugendzentrum Eschborn und um 16:30 Uhr im Bürgerzentrum Niederhöchstadt statt.
Der Film ist empfohlen für Kinder ab acht Jahren; der Eintritt beträgt 1 Euro.

Quelle: Stadt Eschborn / Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis