Energiewechsel

Eschborn: „Jeder stirbt für sich allein“ nach dem Roman von Hans Fallada

Pressemeldung vom 10. Februar 2015, 11:24 Uhr

Am Dienstag, dem 24. Februar um 20 Uhr gastiert das Schauspiel „Jeder stirbt für sich allein“ nach dem Roman von Hans Fallada auf der Eschborner Theaterbühne.

„Der Führer hat mir meinen Sohn ermordet!“ Mit diesem Text auf einer von über 200 Postkarten rufen die Berliner Eheleute Quangel zum Widerstand auf. Durch den Tod ihres einzigen Sohnes haben sie ihren Lebenssinn verloren. Die heimlich ausgelegten Botschaften, die dem Regime den Krieg erklären, geben ihrem Leben neuen Halt.

Das Hinterhofpanorama ist auch ein großer Liebensroman, basierend auf dem realen Fall und den Ermittlungsakten der Gestapo des 1942 durch Denunziation verhafteten und zum Tode verurteilten Ehepaares. Peter Bause und Hellena Büttner als Eheleute Quangel spielen eindringlich und emotional. Der Überraschungs-Weltbestseller stieß in den USA 2011 auf ein sensationelles Echo: Die New York Times feierte das literarische Großereignis. Die gelungene Inszenierung stellt in Momentaufnahmen die verschiedenen Schicksale der Denunzianten, Opfer, Mitläufer, Spitzel und überzeugten Nazis glaubhaft dar. Eintrittskarten gibt es in den Schreibwarenhandlungen Schlegel und Bobas in Eschborn sowie bei Blumen Buchholz Hauptstraße 299 in Niederhöchstadt für 14 Euro, 9 Euro und 7 Euro.

Quelle: Stadt Eschborn / Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis