Energiewechsel

Eschborn: Wasser-Alarm in Eschborn – Es gilt weiterhin Abkochgebot

Pressemeldung vom 26. Juni 2015, 09:27 Uhr

Die Stadtwerke Eschborn können das am Dienstagabend ausgesprochene Abkochgebot für das Eschborner Stadtgebiet (ohne Niederhöchstadt) noch nicht zurücknehmen. Wie die weiteren Ergebnisse der Laboruntersuchungen zeigen, gibt es -trotz umfangreicher Spülungen- immer noch Verunreinigungen im Leitungswasser. Diese sind immerhin zurückgegangen, aber noch nicht unbedenklich.

Die Ursache konnte bisher noch nicht konkret lokalisiert werden. Am morgigen Freitagvormittag findet mit dem Gesundheitsamt ein Abstimmungsgespräch statt, in dem die weitere Vorgehensweise besprochen wird. Dabei sollen die zu treffenden Maßnahmen festgelegt werden, die auf Grundlage der bisherigen Erkenntnisse beruhen.

Das Abkochgebot muss weiterhin bestehen bleiben und kann nur vom Gesundheitsamt aufgehoben werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten unter Hochdruck, um dieses Problem so schnell wie möglich wieder in den Griff zu bekommen.

Sobald es neue Erkenntnisse gibt, werden diese sofort an die Medien weitergleitet und auf der städtischen Homepage veröffentlicht. Das betroffene Gebiet liegt im Bereich der Sulzbacher Straße 13 bis 63, Krifteler Weg 2 bis 10 und Am Sportfeld 6 bis 12. Hier wurden die Anwohnerinnen und Anwohner persönlich informiert.

„Wir sehen noch ein Restrisiko“, so Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Kollmeier. Besonders mit Blick auf Kinder in den Schulen und Kitas, auf Alte, Kranke und gebrechliche Menschen in den übrigen Teilen von Eschborn wolle das Gesundheitsamt jede Gefährdung ausschließen. „Wir verstehen die Ungeduld der Bürger und auch der Unternehmen in Eschborn, aber wir wollen sicheres Trinkwasser für alle.“ Es müsse solide ermittelt werden, was Ursache der Verschmutzung ist, und es muss klar sein, dass keine Gefahr mehr für irgendeinen Teil Eschborns besteht.

Verhaltenshinweise
Wasser, das zu Lebensmittelzwecken verwendet wird, muss für mindestens 5 Minuten in einem offenen Gefäß kochen. Das Wasser sollte dabei sprudeln. Wasserkocher und Kaffeemaschinen sind dazu nicht geeignet.
Auch zum Zähneputzen darf nur abgekochtes Wasser verwendet werden.
Babynahrung möglichst nur mit Mineralwasser zubereiten.

Beispiele für Wasser, das zu Lebensmittelzwecken verwendet wird:

Wasser zum Trinken (auch Kaffee und Tee) und zum Zubereiten von Speisen
Wasser zum Reinigen von Speisen
Wasser zum Reinigen von Flächen und Gegenständen, die in der Küche zur Zubereitung von Lebensmittel verwendet werden
Spülmaschinen sind bei höchster Temperatur zu betreiben.

Zum Duschen, Waschen oder für die Spülmaschine könnten Verbraucher das Wasser aber bedenkenlos verwenden. Das Abkochgebot gilt bis auf Widerruf. Das abgekochte Wasser ist unbedenklich und kann ganz normal genutzt werden.
Colibakterien können beim Menschen zu Magen-Darmbeschwerden, Durchfall und Erbrechen führen.

Quelle: Stadt Eschborn / Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis