Energiewechsel

Frankfurt am Main: 26 Projekte für 2025

Pressemeldung vom 27. Juni 2011, 11:12 Uhr

Magistrat beschließt Strategiepapier und Ziele zur Elektromobilität
(pia) Der Magistrat hat heute ein Strategiepapier zur Implementierung und Verbreitung der Elektromobilität in der Mainmetropole beschlossen. Das Strategiepapier beinhaltet 26 Projekte, die die Einführung der Elektromobilität unterstützen und fördern sollen. Bis zum Jahr 2025 sollen damit sieben Ziele erreicht werden, vom flächendeckenden Netz an öffentlichen und privaten Ladesäulen angefangen bis hin zur alltäglichen Nutzung multimodaler Mobilitätsketten mit dem Schwerpunkt auf Elektromobilität.

„Wir wollen, dass die Elektromobilität in den nächsten 15 Jahren von Frankfurter Bürgerinnen und Bürger unterschiedlichster sozialer Schichten im Alltag genutzt wird. Die Elektromobilität soll Realität werden und damit einen Beitrag zur umweltschonenden Mobilität für die Menschen in unserer Stadt liefern“, sagt der federführende Wirtschaftsdezernent Markus Frank.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, basieren die 26 Projekte mehr als nur auf dem Einsatz von Elektro-PKW’s und der dafür notwendigen Ladeinfrastruktur. Sie berücksichtigten eine Vielzahl von unterschiedlichen Fahrzeugkonzepten auf der Basis des Elektroantriebes sowie die Verknüpfung unterschiedlicher Verkehrsträger zur Erzeugung von sogenannten „Reiseketten“. Denn neben dem Austausch des Verbrennungsmotors durch den E-Motor soll mit der Einführung des Elektroantriebes auch dem stetig wachsenden Verkehrsaufkommen entgegen gewirkt werden.

Frank möchte, dass sich Elektromobilität, Carsharing und die Benutzung unterschiedlicher Verkehrsträger zur Bewältigung des alltäglichen Mobilitätsbedarfs in Frankfurt in den kommenden Jahren auf stetigem Wachstumskurs befinden und eine hohe Akzeptanz unter den Bürgern erreichen. Frankfurt am Main will mit der Durchführung des Strategiepapiers verlässliche Erfahrungen sammeln und Erkenntnisse darüber gewinnen, in welchen Bereichen die Elektromobilität sinnvoll und effektiv einsetzbar ist. „In Frankfurt am Main soll die Elektromobilität zur einer nachhaltigen urbanen Mobilität beitragen und damit die Lebensqualität unserer Stadt weiter verbessern. Dafür stehen die sieben in dem Strategiepapier definierten Ziele“, so Stadtrat Frank.

Das Strategiepapier wurde durch die Wirtschaftsförderung erstellt. Grundlage des Papiers ist ein Workshop, den die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Verkehrs- und dem Umweltdezernat und der Continental AG durchgeführt und dabei auch Vertreter aus Verwaltung und Wirtschaft eingebunden hat.Ansprechpartner ist Ansgar Roese, Leiter Kompetenz-Zentrum Logistik und Mobilität bei der Wirtschaftsförderung Frankfurt GmbH, Telefon 069/212-38764, E-Mail: ansgar.roese@frankfurt-business.net

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis