Energiewechsel

Frankfurt am Main: Arbeit seit einem Vierteljahrhundert

Pressemeldung vom 26. August 2009, 16:40 Uhr

25 Jahre Werkstatt Frankfurt: Großes Jubiläumsfest auf dem Alten Flugplatz Bonames

Frankfurt am Main. 1984 hat die Stadt Frankfurt den Verein „Werkstatt Frankfurt“ gegründet, um Arbeit suchende Menschen wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Am Freitag, 4. September, feiert der Verein sein 25-jähriges Jubiläum – und alle Mitarbeiter, Teilnehmer und Frankfurter sind eingeladen. Gefeiert wird am Alten Flugplatz in Bonames, der längst zu den beliebtesten Naherholungsgebieten der Stadt gehört. „Werkstatt Frankfurt“ hat ein buntes Programm zusammengestellt, das Jung und Alt Information und beste Unterhaltung bietet.

Das Festprogramm der Werkstatt Frankfurt hat allen etwas zu bieten: Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld, die Vorsitzende der Werkstatt Frankfurt, begrüßt die Gäste und stellt die Werkstatt Frankfurt vor. In einer Talkrunde erfahren die Besucher mehr über den Verein und seine Aufgaben. Michi Herl vom Stalburg Theater sorgt für Unterhaltung mit Biss, und ab 18.30 Uhr spielen hr3-Moderator Mirko Förster und seine Band „Soundtrack Hits für alle“. Durchs Programm führt hr3-Chef Jörg Bombach.

Betriebe der Werkstatt Frankfurt – Affentor, Bauwerk, Recyclingzentrum, Neufundland, ffmtipptopp und der Biogärtnerei Oberrad – sind mit ihren Leistungen und Produkten präsent und stellen attraktive Preise zur Verfügung, die bei der Tombola am Spätnachmittag ausgelost werden.

Auch das Nachmittagsangebot für Familien ist groß: Beim Raketenwagenbau mit den „Aeronauten“ können kleine und große Forschergeister ihr handwerkliches Geschick unter Beweis stellen und beim Wettrennen auf der alten Startbahn die Pool-Position für die Endausscheidung ergattern. Bei der ErfinderWerkstatt vom Museum für Kommunikation kann man aus alten Telefonen, Tastaturen und Kabeln neue, eigene Kommunikationsmaschinen schaffen. Die Naturschule Hessen bietet Führungen über das naturgeschützte Gelände und baut mit den Besuchern „Leonardo-da-Vinci-Brücken“. Auf der Bühne gibt es Hip Hop und Streetdance der Bonameser Girlsgroup „Déjà-vu“, und Nana Asamoah aus Ghana mit seiner African Creative Akrobatik Performance. Auch das Frankfurter Feuerwehrmuseum öffnet seine Pforten.

Das von der Werkstatt Frankfurt betriebene Tower-Café am Alten Flugplatz und andere Partner halten an vielen Ständen auf dem Festgelände ein kulinarisches Angebot an Bio-Speisen bereit. Die gesamte Jubiläumsfeier steht unter dem Motto „Nachhaltigkeit“ – und so sind Gäste aufgefordert, mit dem Rad anzureisen. Das Gelände ist auf dem gut ausgebauten Fahrradweg im Grüngürtel und die Nidda-Brücke leicht zu erreichen. Allen Radlern steht ein bewachter Fahrrad-Parkplatz zur Verfügung. Die ersten 500 Besucher, die nicht mit dem Auto kommen, werden mit einem Tombola-Los und einem Getränkegutschein belohnt.

Alle, die nicht mit dem Fahrrad kommen, wird die Anreise mit der U 2 bis zur Station „Kalbach“ empfohlen. Dort können auch diejenigen parken, die mit dem Auto kommen müssen. Innerhalb von nur zehn Minuten erreicht man zu Fuß den Alten Flugplatz. Für die, die nicht so gut zu Fuß sind, stehen vier kostenlose Velo-Taxis bereit. Weitere Informationen unter www.werkstatt-frankfurt.de

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis