Energiewechsel

Frankfurt am Main: Durch Frankfurt ohne umzukippen

Pressemeldung vom 6. August 2009, 16:29 Uhr

Mit dem Segway Frankfurt erkunden – Stadtführung auf Rollen

Frankfurt am Main. Das Presse- und Informationsamt präsentiert in einer kleinen Sommer-Reihe Stadtführungen der „etwas anderen Art“. Im zweiten Teil dieser Serie stellen wir die „Segway Citytour“ vor.

„Einfach einen Fuß nach dem anderen auf die Plattform setzen, den Lenker dabei gerade halten und am Besten nach vorne schauen“ – Katrin Lauber erklärt den Teilnehmern der „Segway-Citytour“ ihr rollendes Gefährt, mit dem sie sich in den nächsten zwei Stunden durch Frankfurt bewegen werden. Der Segway, ein sogenannter „Selbstbalance-Roller“ besteht aus zwei Rädern an einer Plattform, der Fahrer kann sich im Stehen an einer Lenkstange festhalten. Ein Balance-Stabilisator sorgt dafür, dass der Segway nicht umkippt. Bedienelemente zum Bremsen oder Beschleunigen gibt es nicht. Carina und Jörg Mehren aus Mainz haben den Dreh schnell raus: Drehen sie sich nach links oder rechts, fährt der Segway in diese Richtung – Gewichtsverlagerung nach vorne oder hinten fährt und bremst den Roller.

Am Anfang: Hütchenparcours
Bevor es aber mit der Stadtführerin Katrin Lauber raus auf Frankfurts Straßen geht, werden erstmal verschiedene Übungen gemacht. „Dies soll den Teilnehmern Sicherheit geben, damit sie sich im Straßenverkehr gut bewegen können. Bisher sind aber alle Teilnehmer wieder heil angekommen“, erzählt Lauber. Das Musikerehepaar Mehren aus Mainz hat sich einen Tag zuvor für die Tour angemeldet. „Wir hatten die Segways in der Stadt gesehen und einfach mal Lust, sie auszuprobieren.“ Eifrig fahren die beiden jetzt durch den Hütchenparcours, bei dem es darauf ankommt, den Segway sicher um die Hindernisse zu lenken und an bestimmten Stellen punktgenau anzuhalten. „Wir passieren viele Ampeln, da muss man sic her bremsen und stehen können“, erklärt Lauber den Sinn der Übungen. Ein Hütchen fällt heute aber nicht um. „Es ist schon beeindruckend, wie der Roller dem menschlichen Gleichgewicht nachempfunden und wie das umgesetzt wurde“, so Jörg Mehrens erstes Fazit.

Beliebtes Fotomotiv
Dem Ehepaar attestiert Lauber ein sehr gutes Gleichgewichtsgefühl, kein Wunder, beide sind ja auch Sportler. „Teilnehmen kann aber jeder, der zwei Stunden stehen und Treppen steigen kann“, erklärt Lauber. Nach einer halben Stunde Einführung geht es dann für Carina und Jörg raus auf die Straße. Die per Elektromotor gesteuerten Roller sind für den Straßenverkehr zugelassen und dürfen auf der Straße und den Radwegen gefahren werden. Mit neun Kilometern pro Stunde rollen Carina und Jörg nun hinter Katrin Lauber her und müssen auch schon direkt eine Ampel mit Pollern passieren. Spätestens jetzt wird ihnen klar, warum sie vorher verschiedene Übungen absolvieren mussten. Nach diesem kniffligen Übergang ge ht es erstmal ab in den Anlagenring. Nach 20 Minuten wird die erste Pause eingelegt. Doch Carina und Jörg wollen gar nicht absteigen und navigieren vorsichtig mit ihrem Segway durch den Park. „Obwohl die Füße schon ein wenig steif werden, weil man probiert, besonders fest und gleichmäßig zu stehen“, gibt Carina zu. Bei der Weiterfahrt werden die Segwayfahrer selbst zu einer kleinen Sensation: Überall, wo sie vorbei fahren, drehen sich die Leute um oder machen eifrig Bilder. Und das nicht wegen der Lautstärke des kleinen Elektromotors, denn dieser ist sehr leise. „Wir erregen immer noch sehr viel Aufmerksamkeit in der Stadt. Die Leute fragen dann, wie es funktioniert und warum man nicht umkippt“, so Lauber.

Zur Filmmusik von Harry Potter durch die Stadt rollen
Seit April dieses Jahres bietet Lauber die „Segway Citytouren“ in Frankfurt an, mittlerweile auch in Englisch. Die gelernte EDV-Beraterin sah die Segways in Wien und war so begeistert, dass sie die Idee mit nach Frankfurt brachte. „Ich wollte in meinem Leben etwas Neues beginnen, nicht mehr im Büro vor dem Computer sitzen. Daher stand für mich schnell fest: Das mache ich!“ Insgesamt zwei Stunden dauern die Touren durch die Stadt. Zehn Kilometer legen die Teilnehmer dabei zurück. Dabei geht es unter anderem über den Anlagenring, zum Museumsufer, die Kaiserstraße und den Opernplatz. Per Lautsprecher, der am Segway angebracht ist, bekommen die Fahrer Informationen zu Gebäu den und Denkmälern. Lauber trägt zusätzlich ein Headset, um auf weitere interessante Dinge aufmerksam zu machen und die Fahrer vor Radfahrern, Bordsteinen und Pollern zu warnen. „Die Kenntnisse über die Stadt habe ich mir angelesen. Außerdem beobachte ich immer, was aktuell in der Stadt passiert, so dass ich auf Nachfragen reagieren kann“, so Lauber. Zwischendrin rollen die Fahrer dann zur Filmmusik von Titanic, Herr der Ringe oder Harry Potter am Mainufer entlang.

„Frische Luft und gutgelaunte Menschen“
Bis zu vier Personen können bei einer Tour mitfahren, Lauber und ihre Kollegen bilden jeweils das Anfangs- und Schlusslicht der Truppe. Bisher kommen die Teilnehmer überwiegend aus Frankfurt oder der Region. „Es wird einfach nie langweilig, auf den Segways durch die Gegend zu fahren. Man ist draußen an der frischen Luft, hat mit gutgelaunten Menschen zu tun und entdeckt immer wieder Neues in der Stadt“, beschreibt Lauber ihre Faszination für die rollenden Gefährte. Und ihr Plan geht auf: Seit einigen Wochen bietet sie nicht mehr nur Führungen am Wochenende, sondern auch unter der Woche an. Das einzige, was die Teilnehmer mitbringen müssen: Einen gültigen Führerschein und ihren Perso nalausweis. Das Musikerehepaar ist am Ende begeistert und kaum mehr vom Segway herunter zu bekommen: „Wir haben viel gesehen, was wir nicht kannten. Vor allem habe ich mir Frankfurt immer als sterile Bankenstadt vorgestellt und wusste nicht, dass es hier so viele Parks gibt“, sagt Carina. „Aber ich habe wenig von den inhaltlichen Details mitbekommen, weil man so viel Spaß am Fahren hatte“, gibt ihr Mann zu. Absteigen müssen sie dann am Ende aber doch. Was bleibt ist das Gefühl, wie es ist, sich auf zwei Rollen durch Frankfurt zu bewegen.

Weitere Informationen zu den Segway-Touren unter http://frankfurt.segway-citytour.de, oder unter der Telefonnummer: 070000/734929 (12 Ct./Min.). In dieser Woche sind noch Plätze bei folgenden Touren frei: Freitag, 7. August, um 16.30 Uhr und Samstag, 8. August, 12.30 und 16.30 Uhr. Weitere Termine auf der angegebenen Homepage und auf persönliche Nachfrage.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis