Energiewechsel

Frankfurt am Main: Frankfurt spendet 159.576 Euro für Äthiopien

Pressemeldung vom 16. Juni 2011, 12:06 Uhr

(pia) 159.576 Euro steuert Frankfurt zur Städtewette bei und hilft damit den Kindern in Äthiopien. Das Geld geht an die Challo Higher Primary School in der Region Illubabor in Südwestäthiopien. Dort bietet sich rund 1500 Kinder eine Chance auf Bildung und damit auf eine bessere Zukunft. Oberbürgermeisterin Petra Roth löst ihren Wetteinsatz ein und bereitet gemeinsam mit dem bekannten Koch Mirko Reeh Frankfurter Grüne Soße zu.

Städtewette zum 30. BestehenDamit ist die Städtewette für Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe „Menschen für Menschen“ zu Ende. Zum 30-jährigen Bestehen der Hilfsaktion hatten die Oberbürgermeister von 24 deutschen Städten gewettet, mindestens jeden dritten Bürger ihrer Kommunen zu einer Spende von einem Euro zu bewegen. Unter dem Motto „Dein Euro für Äthiopien“ hatten Oberbürgermeisterin Petra Roth und die Wettpaten Mirko Reeh, Taff Zeleke, Franziska Reichenbacher, Henni Nachtsheim, Susanne Fröhlich, Frank Lehmann und Thomas Berthold Spenden gesammelt, um äthiopischen Kindern zu helfen.
Viele Einzelspenden und EinzelaktionenDie Spendensumme kam in Frankfurt durch viele kleine Einzelspenden und Aktionen engagierter Frankfurter Bürger zusammen. Am Espressostand in der Kleinmarkthalle konnte man ebenso spenden wie im Scheck-in Supermarkt. In Schulen und Kitas wurde gesammelt; auf der Dippemess traf man „Stepi“ Dragoslav Stepanovic in der Spendenrikscha an, und bei der Sparkasse holte Frank Lehmann einen Scheck über 1822 Euro ab. Zum Schluss trug noch das Online-Netzwerk XING zur Vielzahl der Spendensammlungen bei mit einem Grillfest hoch über den Dächern der Hanauer Landstraße.
OB Roth: ‚Einsatz hat sich absolut gelohnt’Oberbürgermeisterin Roth zeigte sich stolz und zufrieden über die Unterstützung der Frankfurter: „Hauptsache ist, dass in Äthiopien jetzt noch mehr für die Bildung getan werden kann, dafür hat sich der Einsatz der vielen Hilfswilligen mit ihren kleinen und größeren Beiträgen absolut gelohnt. Ich bedanke mich bei allen, die Äthiopien geholfen haben und wünsche der Stiftung Menschen für Menschen mit Karlheinz und Almaz Böhm an der Spitze weiterhin viel Erfolg.“

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis