Energiewechsel

Frankfurt am Main: Fremd und modern zugleich

Pressemeldung vom 6. Juni 2011, 14:03 Uhr

Archäologisches Museum bietet zur Buchmesse ein Programm rund um die Isländersagas
(pia) Mit Ausstellungen, Lesungen, Vorträgen sowie musikalischen und künstlerischen Veranstaltungen begleitet das Archäologische Museum die Frankfurter Buchmesse 2011, bei der Island Ehrengast ist. Dabei dreht sich vom 1. Oktober bis 30. November alles um die Isländersagas, jene spannenden und dramatischen Erzählungen über Helden und Schicksale der Wikingerzeit, die im 13. und 14. Jahrhundert in Altisländisch verfasst und auf Pergament geschrieben wurden. Ihre Themen sind Liebe und Hass, Rache und Vergeltung, Politik und Gesellschaft im hochmittelalterlichen Island.

Literaturbegeisterte können im Ausstellungs-Lesesaal des Museums in den neu übersetzten Isländersagas schmökern, die der S. Fischer Verlag herausgegeben hat, aber auch in zahlreichen weiteren unterhaltsamen und wissenschaftlichen Publikationen über die Sagas und das Alte Island. Lesungen auf Deutsch und Isländisch machen diese sowohl fremd wie modern anmutende Erzählform sinnlich erlebbar.

Vor allem für das Auge bereitet das Museum das Thema Schreiben auf: mit einer Originalhandschrift der Eyrbyggja Saga und der Egilssaga, mit der Inszenierung eines mittelalterlichen Skriptoriums sowie mit der spirituellen Schreibkunst Brody Neuenschwanders. Grabungsfunde aus dem wikingerzeitlichen und spätmittelalterlichen Island illustrieren das archäologische Erbe der Insel im fernen Atlantik. Neun literatur- und kulturwissenschaftliche Vorträge zu den Isländersagas, Aufführungen von Saga-Verfilmungen sowie von archaisierender isländischer Musik komplettieren das Rahmenprogramm, das in Zusammenarbeit mit dem Institut für Skandinavistik der Goethe-Universität Frankfurt am Main, dem Isländischen Nationalmuseum, dem Diözesanmuseum Paderborn, der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und dem Organisationskomitee ‚Sagenhaftes Island‘ entstanden ist.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis