Energiewechsel

Frankfurt am Main: Jüdische Geschichte ist mehr als die Geschichte des Holocaust

Pressemeldung vom 31. August 2009, 15:31 Uhr

Kultusministerin Dorothea Henzler und Museumsdirektor Raphael Gross stellen neues Pädagogisches Zentrum vor

Frankfurt am Main. Das Jüdische Museum Frankfurt und das Fritz Bauer Institut haben ein gemeinsames Pädagogisches Zentrum gegründet, um der Vermittlung der deutsch-jüdischen Geschichte und der Geschichte des Holocaust einen gemeinsamen Ort zu geben. Es ist sein zentrales Anliegen, Juden und jüdisches Leben nicht immer wieder unter dem Gesichtspunkt der Verfolgung und des Antisemitismus anzusch auen.

Das neue Pädadgogische Zentrum werden Kultusministerin Dorothea Henzler und der Direktor des Jüdischen Museums Raphael Gross bei einer Pressekonferenz vorstellen. Schülerinnen und Schüler des Lessing-Gymnasiums Frankfurt berichten zudem aus dem Projekt „Anne Frank und die anderen“.

Ein gemeinsames Pädagogisches Zentrum für jüdische Geschichte und Gegenwart auf der einen und Geschichte und Nachgeschichte des Holocaust auf der anderen Seite eröffnet neue Chancen. Es verbindet die pädagogischen Kompetenzen für zwei Themenfelder, die oft vermengt werden: die jüdische Geschichte als Geschichte einer religiösen und kulturellen Minderheit in Deutschland vom Mittelalter bis zur Gegenwart und die Geschichte und das Nachwirken des Holocaust, die die Verbrechen des Nationalsozialismus und die daran mitwirkenden Tätergruppen behandelt.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis