Energiewechsel

Frankfurt am Main: Museumsufer präsentiert sich auf dem Hessentag

Pressemeldung vom 7. Juni 2011, 12:48 Uhr

Frankfurter Kunst- und Kulturprogramm zum Mitmachen im Rushmoor-Park/Oberursel(pia) Die Stadt Frankfurt nutzt den diesjährigen Hessentag in Oberursel, um das Museumsufer zu präsentieren. Während des gesamten Zeitraums vom 10. bis 19. Juni sind insgesamt 22 Institutionen im Oberurseler Rushmoor-Park in der Oberhöchstadter Straße vertreten. Kunst- und Kulturinteressierte können sich täglich zwischen 10 und 19 Uhr über die vielen Kulturangebote informieren. Zudem wird ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm geboten.

„Kultur reflektiert die Vielfalt einer Gesellschaft, eröffnet Perspektiven und schafft überraschende Begegnungen – wie sie auch der Hessentag ermöglicht“, sagt der Frankfurter Kulturdezernent Felix Semmelroth zur diesjährigen Teilnahme. „Wir engagieren uns gern, da das Landesfest hilft, das Bewusstsein für die Bedeutung einer facettenreichen Kulturlandschaft Frankfurt Rhein-Main zu schärfen.“

Auch Hans-Georg Brum, Bürgermeister der Gastgeberstadt Oberursel, blickt der Beteiligung des Museumsufers mit Freude entgegen: „Ich freue mich, dass wir mit Frankfurt am Main zum Hessentag so ausgezeichnet kommunal kooperieren. Der Hessentag in Oberursel (Taunus) ist wie ein Schaufenster und zeigt die gesamte kulturelle und touristische Vielfalt der Rhein-Main-Region. Dazu gehören auch die Frankfurter Museen. Ich bin mir sicher, dass viele Besucher den Weg an den Stand im Rushmoor-Park finden werden.“

Im Vordergrund des Programms steht die Interaktivität, das Mitmachen. Entsprechend steht das gesamte Programm unter dem Motto „Kunststückchen für Alle“. Das Institut für Stadtgeschichte etwa hält am Sonntag, 19. Juni, um 10 und um 15 Uhr Restaurierungssprechstunden ab, bei der Fragen zur Aufbewahrung und Erhaltung mitgebrachter Erinnerungsstücke beantwortet werden. Am Dienstag, 14. Juni, widmet das Stoltze-Museum der Frankfurter Sparkasse dem Lokalpoeten Friedrich Stoltze mehrere Lesungen. Das Jüdische Museum Frankfurt präsentiert am Mittwoch, 15. Juni, sein Internetportal „Vor dem Holocaust“, das das Alltagsleben jüdischer Bürger in ihren hessischen Heimatorten fotografisch vorstellt. Und beim Archäologischen Museum gibt es am Freitag, 17. Juni, Wissenswertes über Mumien und das ewige Leben im Alten Ägypten zu erfahren.

Auch Kinder kommen auf ihre Kosten: Der Zoo wartet am Freitag, 10. Juni, unter anderem mit kniffligen Geschicklichkeitsspielen auf. Beim Senckenberg Naturmuseum dürfen sich Kinder am Sonntag, 12. Juni, an Ausmalbögen austoben. Am Montag, 13. Juni, bieten sich gleich mehrere kreative Herausforderungen: Beim Bau von Dosentelefonen mit dem Museum für Kommunikation oder beim Zeichenkurs des Museums für Moderne Kunst. Am Schlusstag, Sonntag, 19. Juni, schließlich präsentiert das Team des Palmengartens exotische Früchte aus aller Welt, die auch probiert werden können.

Seit Ende 2007 präsentieren sich 26 Museen unter dem Dach des „Museumsufer Frankfurt“-Logos. Diesem in Europa einzigartigem Bauensemble aus international bedeutsamen Museen und Kunsthäusern stehen in den nächsten Monaten weitreichende Veränderungen bevor. Gleich mehrere Häuser werden durch Um- und Erweiterungsbauten in neuem Glanz erstrahlen und kaum noch wiederzuerkennen sein: Das Historische Museum eröffnet Ende des Jahres wieder in seinen sanierten Altbauten am Mainufer. Zudem gibt es bis 2014 einen Neubau. Für Ende Februar 2012 ist die Eröffnung des unterirdischen Erweiterungsbaus des Städel Museums geplant. Noch im Sommer dieses Jahres zeigt das Deutsche Filmmuseum eine neue Dauerausstellung in neuen Räumen. Das Bibelhaus Erlebnis Museum zeigt seit Ende Mai eine neu gestaltete, erweiterte Ausstellung. Auch für das Weltkulturen Museum ist ein Erweiterungsbau beschlossen.

Der Hessentag ist somit für das Publikum die beste Gelegenheit, sich über das Museumsufer Frankfurt zu informieren. Wer mehr Lust auf Kultur bekommt, kann vor Ort die Museumsufer Card, die Jahreskarte der Frankfurter und Offenbacher Museen oder das zwei Tage gültige Museumsufer Ticket erwerben. Der rot-weiße, 60 Quadratmeter große Infostand, ganz in den Farben des Museumsufer Frankfurt gehalten, ist nicht zu verfehlen.

Mehr Informationen unter www.museumsuferfrankfurt.de und unter www.hessentag2011.de/home/programm/museumsufer-frankfurt/index.html. Zusätzlich gibt es ein detailliertes Programmheft, das am Museumsufer-Stand sowie an den offiziellen Hessentags-Infopunkten in Oberursel ausliegt.Fragen beantworten: Eva Bachmann, Telefon 0160-5367022, eva.bachmann@stadt-frankfurt.de, und Antje Runge, Telefon 069/212-40023, antje.runge@stadt-frankfurt.de.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis