Energiewechsel

Frankfurt am Main: Neue vorsintflutliche Ausstellungsstücke im Museum für Kommunikation

Pressemeldung vom 17. Juni 2011, 09:46 Uhr

Digital Rainbow von 1982 ältester Computer bei den IT-Recycling-Tagen 2011
(pia) Bei den Frankfurter IT-Recyclingtagen 2011 wurden insgesamt 7.500 Kilogramm Elektroschrott abgegeben. Doch nicht alle Geräte werden von Recyclingzentrum zerlegt und fachgerecht entsorgt. Sieben von ihnen werden demnächst im Museum für Kommunikation stehen, denn sie wurden am vergangenen Donnerstag als die ältesten IT-Geräte Frankfurts ausgezeichnet.

Unter den Gewinnern sind neben einem Schneider Joyce Monitor von 1985 ein Digital Rainbow Computer von 1982, ein Digital LA 50 Drucker von 1983 und ein NEC MultiSpeed Laptop aus dem Jahr 1987. Ein ganz besonderes Modell ist ein selbstgebauter Rechner mit Einschubfächern für den Speicher. Sein Besitzer hat ihn im Jahr 1982 entwickelt und konnte sich nur schweren Herzens von seinem Liebling trennen. Die Besitzer aller Geräte erhielten im Tausch für ihr „altes Schätzchen“ ein Neugerät von HP.

Auch die Gewinner der Vereinsaktion wurden mit einem neuen Drucker von HP belohnt. Die Kita Schaworalle hat mit 779 Kilogramm am meisten Elektroschrott abgegeben und sich so den ersten Platz erobert. Der Verein Kinder- und Jugendhilfe hat mit 355 Kilogramm den zweiten Preis gewonnen. Mit 185 Kilogramm hat der Tanzsportverein Goldstein am meisten alte Geräte im Verhältnis zu der Anzahl der Mitglieder abgegeben.

Das Unternehmen Hewlett-Packard stiftet entsprechend der gesammelten Menge Elektroschrott fünfzehn Kita/Schulhort-Mitgliedschaften für die Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung, die bis Dezember 2012 laufen. Interessierte Einrichtungen für die Mitgliedschaften melden sich bitte per E-Mail bei Michael Kaminski, Michael.Kaminski-Nissen@hp.comWeitere Informationen geben im Recyclingzentrum Frankfurt Christian Jungk, Telefon 069/942163-103, bei der Firma Hewlett-Packard Michael Kaminski-Nissen, Telefon 06172/161912, und im Energiereferat Florian Unger, Telefon 069/212-39478.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis