Energiewechsel

Frankfurt am Main: OPEN BOOKS 2009

Pressemeldung vom 29. September 2009, 16:59 Uhr

Veranstaltungen zur Buchmesse im Frankfurter Kunstverein vom 13. bis 17. Oktober

Frankfurt am Main. Die Stadt startet mit dem Frankfurter Kunstverein und über sechzig Verlagen ein Pilotprojekt zur Buchmesse: „OPEN BOOKS“ heißt der Veranstaltungsreigen rund um das Buch, der vom 13. bis zum 17. Oktober im „Frankfurter Kunstverein“ tagsüber und abends stattfinden wird. Mit diesem zusätzlichen Veranstaltungsort reagiert das Kulturamt auf die große Nachfrage Frankfurter wie überregionaler Verlage nach Veranstaltungsorten während der Buchmesse.

Programm bildet die Neuheiten des Buchmarktes ab
Fünf Dutzend Verlagshäuser aus Frankfurt, Deutschland und der Schweiz präsentieren mit Lesungen und Buchvorstellungen das Neueste aus ihren Herbstprogrammen im „Frankfurter Kunstverein“ am Römerberg. Die Auswahl der Autoren und Bücher oblag allein den Verlagen, koordiniert hat das Projekt das Kulturamt der Stadt. So ist ein genreübergreifendes, breit gefächertes Programm entstanden, das die Neuheiten des Buchmarktes abbildet. Sachbücher, Biographien, Romane, Kinderbücher und Gedichtbände bilden den Schwerpunkt. Für die Abende sind Sonderveranstaltungen wie die Party der Jungen Verlage, die Party der Frankfurter Verlage, ein Lesemusikabend sowie ein literarisch-musikalischer Abe nd zum Thema „Ost-West 20 Jahre später“ geplant. Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen (bis auf die Party der jungen Verlage) ist frei.

Eine Brücke in die Stadt
„Mit ‚OPEN BOOKS‘ möchten wir zweierlei erreichen“, erläutert Kulturdezernent Felix Semmelroth: „Wir bieten den Verlagen Räume an, um sich und ihr Herbstprogramm zu präsentieren. Vor allem aber bauen wir der Buchmesse eine Brücke in die Stadt. So können Frankfurterinnen und Frankfurter auch an den Fachbesuchertagen von dem Ausnahmeereignis Buchmesse profitieren und etwas Messeatmosphäre in der Stadt schnuppern.“

Kunstverein zeigt Teile seiner Bestände
„OPEN BOOKS“ ergänzt die vielen traditionsreichen Veranstaltungen wie das Gastlandprogramm des Literaturhauses, Literatur im Römer und die literarischen Angebote von Romanfabrik, Hessischem Literaturforum und vielen anderen Einrichtungen. Zudem zeigt der Frankfurter Kunstverein mit der Präsentation „Printed Treasures“ Teile seiner Archivbestände. Kataloge, Plakate und Jahresgaben geben Einblick in die ereignisreiche Ausstellungstätigkeit und Geschichte des Kunstvereins von 1960 bis heute. Das ausführliche Programm findet sich unter http://www.openbooks-frankfurt.de.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis