Energiewechsel

Frankfurt am Main: Waldlesung – über Stock und Stein

Pressemeldung vom 30. Juni 2011, 15:32 Uhr

Musik und Literatur im Frankfurter Stadtwald(pia) Am Sonntag, 3. Juli, können Wanderer, Radfahrer und Literaturfreunde im Frankfurter Stadtwald zur guten Luft auch kulturelle Unterhaltung genießen. Zum 8. Mal findet dort ab 17 Uhr die traditionelle Waldlesung statt.

Im Internationalen Jahr des Waldes steht das Wandern und Reisen im Mittelpunkt der Lesung. Die Textauswahl reicht von Johann Wolfgang von Goethe und Heinrich Heine bis zu zeitgenössischen Dichtern wie Hape Kerkeling und dem Stadtschreiber von Bergen, Thomas Rosenlöcher. Gleich drei Autoren werden selber aus ihren Werken lesen: Die Frankfurter Journalistin Andrea Diener berichtet vom Kelsterbacher Andreastag, Ingrid Wentzell stellt den neuen Frankfurter Grüngürtel-Führer vor, und der Schwanheimer Heimatdichter Norbert Müller hat wieder eine neue Geschichte exklusiv für die Veranstaltung verfasst. Thomas Prohoska umrahmt die Waldlesung mit wanderlustiger Musik auf seinem Akkordeon. Mit belegten Broten, Apfelwein und einer Erfrischungsbowle direkt von der Försterei ist auch für das leibliche Wohl der Literaturfreunde gesorgt.

Ort der Waldlesung ist der Frankfurter Stadtwald bei Schwanheim. An der Kobelt-Ruhe, gleich hinter dem Forsthaus und bei den Schwanheimer Wiesen erwartet die Gäste eine improvisierte Bühne. Bei Regenwetter findet die Veranstaltung in der Revierförsterei Schwanheim, Schwanheimer Bahnstraße 51 statt.

Die Waldlesung ist eine Veranstaltung des Grünflächenamts, der Revierförsterei Schwanheim, der Stadtbücherei/Stadtteilbibliothek Schwanheim, deren Förderverein „Schwalb“ und dem Grüngürtel. Der Eintritt ist frei.

Organisatorische Hinweise: Der Waldort „Kobelt-Ruhe“ ist mit der Straßenbahnlinie 12, Endhaltestelle „Rheinlandstraße“ zu erreichen. Dann etwa 10 Minuten die Schwanheimer Bahnstraße in Richtung Wald (Süden) gehen, an den Schwanheimer Wiesen links abbiegen (die Bahnstraße kreuzen) und entlang der Dammschneise zirka 100 Meter bis zur Kobelt-Ruhe gehen. Parken ist möglich am Waldspielpark Schwanheim in der Schwanheimer Bahnstraße.Weitere Informationen bei Holger Scheel in der Revierförsterei Schwanheim, Telefon 069/35353542, und Patricia Grove-Smith in der Stadtteilbibliothek Schwanheim, Telefon 069/357733.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis