Energiewechsel

Frankfurt am Main: Wasser, mehr als nur ein Durstlöscher

Pressemeldung vom 6. Juni 2011, 09:41 Uhr

Amt für Gesundheit lädt zur Abschlussveranstaltung der zweiten Runde von „Gesundheit im Alter – den Jahren mehr Leben geben“(pia) Lachen, Schlafen, Impfungen im Alter oder Fit für die WM – das sind nur vier von zehn Themen, über die sich ältere Frankfurter im zweiten Jahr der Reihe „Gesundheit im Alter – den Jahren mehr Leben geben“ informieren konnten. Sie bekamen abwechslungsreiche Tipps für die Gesundheitsförderung und einen erfüllteren Alltag.

Am Mittwoch, 8. Juni, geht die zweite Runde der erfolgreichen Veranstaltungsreihe des Amtes für Gesundheit zu Ende. Dann wird auch die Marke von insgesamt 2000 Besuchern überschritten. Um 16 Uhr geht es unter dem Motto „spritzig, wichtig, unentbehrlich“ zunächst um Wasser. Wasser ist viel mehr als nur ein Durstlöscher, unter anderem regt es auch die Durchblutung an und fördert den Stoffwechsel. Gerade ältere Menschen sollten immer ausreichend trinken.

Dr. Ursel Heudorf vom Amt für Gesundheit beantwortet bei dem gesunden „Wasser-Nachmittag“ oft gestellte Fragen: Welche unterschiedlichen Wasser gibt es, wie ist deren Qualität? Ist Leitungswasser gesund? Wie viel sollte man trinken? Kann man unbedenklich in alle Schwimmbäder gehen? Welche Rolle spielt das Wasser in unserer Umwelt, beispielsweise beim Frankfurter Grüngürtel?

Im zweiten Teil wird Stadträtin Manuela Rottmann einen Rückblick auf die vergangenen Veranstaltungen geben und von den Rückmeldungen der Besucher berichten. Denjenigen, die mindestens fünf der Veranstaltungen besucht haben, verleiht sie das Zweite Frankfurter Gesundheitsdiplom. Im Anschluss sind alle Gäste zu Kaffee und Kuchenbuffet eingeladen.

Die Veranstaltung findet im Auditorium des Amtes für Gesundheit, Breite Gasse 28, statt. Sie ist offen und kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es im Amt für Gesundheit unter Telefon 069/212-44388 und im Internet unter www.gesundheitsamt.stadt-frankfurt.de.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main – Presse- und Informationsamt

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis