Energiewechsel

Fulda: Arbeiten für Umgestaltung des Schlossgartenweihers weitgehend abgeschlossen/ Bald läuft die neue Wasserfontäne

Pressemeldung vom 28. April 2015, 09:51 Uhr

Naturnahe Gestaltung war oberstes Gebot

Fulda (mb). Überall grünt und sprießt es: Farbenfroh präsentiert sich der Frühling den Schlossgartenbesuchern. Und die können sich jetzt besonders freuen. Denn – abgesehen vom wundervollen Frühlingskleid des Parks – ist die Umgestaltung des Weihers nahezu abgeschlossen.

Schon sehr beliebt

Besucher schätzen bereits die großzügige, bequeme Holzbank als eine der wesentlichen Neuerungen und als Treffpunkt mitten im Park. Das „neue Gesicht“ des Schlossgartenweihers insgesamt kommt schon gut an bei den Fuldaern. „Ich bin froh und glücklich, dass wir im Rahmen des Städtebauförderungsprogramms ‚Aktive Kernbereiche mit durchaus beträchtlichem Aufwand den Weiher von Grund auf restaurieren konnten“, betont Fuldas Verwaltungschef bei einem ersten Rundgang. Die Sanierung war notwendig geworden, weil der durchlässige Untergrund zu erheblichen Wasserverlusten geführt hatte. „Auch die Technik war veraltet, so dass wir jetzt die Chance genutzt haben, alles komplett zu erneuern“, erläutert Möller das Vorhaben, das Mitte Juli vergangenen Jahres mit dem Leeren des Teichs begonnen hatte. Künftig soll das Wasser im Herbst allerdings nicht mehr abgelassen werden. Die geringe Teichtiefe von maximal 1,60 Metern soll die Eisbildung erleichtern. Damit steigen für Schlittschuhläufer die Chancen, auf dem Eis laufen zu können.

Fünf Meter hohe Fontäne

Auch in Zukunft werden sich Schlossgartenbesucher über „Wasserspiele“ auf der rund 1.740 Quadratmeter großen Teichfläche freuen können. Die zentrale neue Fontäne wird einen fünf Meter hohen Strahl erzeugen und von einem umlaufenden Kranz mit sechs schrägen Strahlen umgeben sein. Noch laufen die technischen Vorbereitungen und letzten Einstellungen. Aber schon bald wird der Weiher einen weiteren neuen Anziehungspunkt bekommen. Die Gesamtkosten der Neugestaltung des Schlossgartenweihers belaufen sich auf rund 634.000 Euro.

Naturnah gestaltet

Der Reiz des Weihers in neuer Gestalt liegt vor allem in seiner naturnahen Gestaltung. So entsteht eine bewachsene und durchströmte Filterzone mit einem Umfang von 520 Quadratmetern (320 Quadratmeter entfallen auf den Flachwasserbereich, 200 Quadratmeter auf den Unterwasserbereich). Im Mai werden die Experten dafür sorgen, dass die Pflanzen gesetzt werden, um so der Wasser- und Uferfläche ein neues Erscheinungsbild zu geben.

Statt eines Bodenbelags aus Steinplatten haben sich die Planer bei den Aufenthaltsflächen für einen hölzernen Belag entschieden. Das neue Holzdeck mit seiner langgestreckten Sitzbank ist rund 110 Quadratmeter groß. Der neue unterirdische Technikschacht für Leitungen und Fontänen-Technik umfasst schließlich eine Fläche von rund sechs Quadratmetern und stellt somit kein Hindernis mehr dar, wenn bei günstigen Witterungsbedingungen im Winter Eislauf auf dem Weiher möglich sein sollte. Übrigens einziger, aber verschmerzbarer Wermutstropfen bislang: Der zurückliegende Winter hatte allen Schlittschuhläufern buchstäblich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Trotz kontinuierlicher Minusgrade reichte die Eisstärke nicht aus, um die ersten Runden drehen zu können.

Gelungene Umsetzung

Fuldas Verwaltungschef freut sich über die „gute Idee“ und gelungene Umsetzung des Projekts „Erneuerung des Schlossgartenweihers“. Komplettiert wird die Anlage durch zusätzliche Pflanzungen von Rhododendren, die noch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen soll. Mit dem neuen Weiher werden außerdem die technischen Möglichkeiten für „Veranstaltungen am Wasser“ geschaffen.

Quelle: Stadt Fulda

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis