Energiewechsel

Fulda: Musikschulfest 2012

Pressemeldung vom 2. Oktober 2012, 09:58 Uhr

150 Musiker begeistern mit breitem Repertoire

Fulda (cp). Beim Musikschulfest der städtischen Musikschule wurden einige hundert Besucher nicht nur von den vielfältigen Klängen, sondern auch von der einladenden Atmosphäre im Hof des Coudray-Baus angelockt. Möglicherweise war dem einen oder anderen Passanten auch der Duft von frischer Pizza oder leckeren Kaffeespezialitäten in die Nase gezogen. Der Förderverein der Schule hatte jedenfalls keine Mühen gescheut, um die Besucher auch zu längerem Verweilen einzuladen. Neben Pizzastand, Bratwurstgrill, Saftcocktailbar, Kaffeemaschine und Kuchenbuffet gab es einen Kinderflohmarkt, eine lustige Fotostation und eine von Linda Doernbach betreute Malecke. Im Mittelpunkt stand jedoch die Musik in all ihren Facetten.

Live-Musik

Den Startschuss gaben im „concerto dei bambini“ die jüngsten Interpreten in einem halbstündigen Eröffnungskonzert. Im Wechsel mit den Darbietungen auf der dreigeteilten Hauptbühne fanden im Flur dann den ganzen Tag über Kurzkonzerte mit ganz gemischten Beiträgen statt. So waren Cello-Duos, bis zu sechshändige Klavierstücke, das Streicherensemble Arcopizzi, Block- und Querflöten, Marimbafon, Gitarre und ein Jazz-Trio zu bestaunen. Der Chor der Musikschule unter Stephen Berg glänzte mit einem Arrangement des Songs „Michelle“ von den Beatles. Besonders hervorzuheben ist die Behinderten-Keyboardgruppe, welche Hilda Wiens seit vielen Jahren mit großer Hingabe unterrichtet. Die Zuhörer zeigten sich erstaunt, welches Niveau sie da zu hören bekamen. Am zentralen Veranstaltungsort im Hof wurden durch eine geschickte Bühnendrittelung lange Umbaupausen vermieden, so dass es fast durchgehend Live-Musik gab. Hin und wieder noch etwas vorsichtig agierten zwar die jungen Mitglieder der „la banda trombi“ – ihre schon erfahreneren Kollegen von den „Trumpet Youngsters“ zeigten jedoch, wohin die Entwicklung nach ein paar Jahren führen wird. Beide Ensembles leitete Trompetenlehrer Jürgen Vautz.

Kammerorchester der Jugend

Oberbürgermeister Gerhard Möller begrüßte die Gäste und dankte allen Beteiligten für ihr großes Engagement. Im Namen des Fördervereins sprach Paul Berbée zu den Besuchern und ehrte verdiente Mitgestalter des Festes. Den Begriff „Rock/Pop/Jazz“ hat die Lehrerband beim Wort genommen und vom „Stormy-Monday-Blues“, dem Swing-Standard „Lullaby of Birdland“ über Gershwins „Summertime“ bis „Feel“ von Robbie Williams und „Like a Pill“ von Pink gezeigt, wie breit der Fachbereich aufgestellt ist. Besonders die zwei neuen Kollegen Raili Orrava (Gesang) und Kurt Adolph (Gitarre) konnten sich dem neugierigen Publikum mit gekonnten Improvisationen von ihrer besten Seite zeigen. Schulleiter Christoph Stibor erhob sich von seinem Platz an den Tasten und hieß das Kammerorchester der Jugend unter der Leitung von Martin Klüh willkommen. Sowohl Stibor als auch Klüh ließen keinen Zweifel daran, dass sie in Zukunft eng zusammenarbeiten wollen, da „dem Orchester der Unterbau einer Musikschule und der Musikschule ein attraktives Orchester gut zu Gesicht stehen“, wie es der Musikschulleiter ausdrückte. Das Orchester intonierte den 1. Satz aus der „Kleinen Nachtmusik“ von Mozart, die Strauss-Polka „Kinderspiele“, den berühmten Walzer aus der Suite für Varieté-Orchester sowie ein Michel-Jackson-Medley. Die engagierten Musiker erhielten für ihren überzeugenden Gastauftritt langen Applaus.

George Wagner verabschiedet

Die Sonne wurde schließlich vom Percussion-Ensemble unter Klaus Schenk mit südamerikanischen Rhythmen hinter den Wolken hervorgelockt, bevor George Wagner mit der Musikschul-Big Band den traditionellen Schlusspunkt setzte. Er wurde von seinen Musikern und dem Musikschulchor mit „Georgia“ überrascht – eine schöne Geste zum Abschied in den (Un)ruhestand. Etwa 150 beteiligte Musiker und zahllose Helfer haben diesen gelungenen Tag ermöglicht.

Quelle: Stadt Fulda / Magistratspressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis