Energiewechsel

Fulda: Sonderausstellung im Vonderau Museum Fulda vom 1. Juli bis 22. November 2015

Pressemeldung vom 23. Juni 2015, 12:22 Uhr

Die Rhön – Geschichte einer Landschaft

Fulda (ko). Eine geheimnisvolle Faszination geht von der Rhön aus. Mit ihrem rauen Charme lädt die markante Mittelgebirgslandschaft im Herzen Deutschlands Naturliebhaber und Kulturinteressierte aus nah und fern zu erlebnisreichen Ausflügen im Dreiländereck zwischen Hessen, Bayern und Thüringen ein. Bei ausgiebigen Wanderungen eröffnen sich dem Betrachter immer neue Blicke in „Das Land der offenen Fernen“ – malerische Momente, die im Gedächtnis bleiben. Was aber macht diese einzigartige länderübergreifende Natur- und Kulturlandschaft aus, die 1991 – nur kurz nach der deutschen Wiedervereinigung – zum UNESCO-Biosphärenreservat Rhön erklärt wurde? Woraus speist sich die Faszination Rhön? Was macht sie so einzigartig und unverwechselbar? Diesen und vielen weiteren spannenden Fragen widmet sich vom 1. Juli bis zum 22. November 2015 die umfangreiche Sonderausstellung „Die Rhön – Geschichte einer Landschaft“ im Vonderau Museum Fulda, die für Besucher zu einer erlebnisreichen Zeitreise wird.

Virtuelle Flüge durch die weite Landschaft mit dem 3D-Geländemodell

Eine Attraktion der Ausstellung ist ein eigens entwickeltes 3D-Geländemodell. Realisiert hat es das Fuldaer Unternehmen BiteTheBytes, das sich durch ausgefeilte Computeranimationen und Softwareprodukte einen Namen gemacht hat. Spielerisch ermöglicht das 3D-Geländemodell dem Besucher virtuelle Flüge über „Das Land der offenen Fernen“, das sich am Großbildschirm eindrucksvoll in seiner ganzen Schönheit offenbart. Modernste Technik und eine brillante Grafik, wie sie Fans von hochaktuellen Computerspielen her kennen, lassen den Benutzer eintreten in die faszinierende Natur-und Kulturlandschaft.
Auf seinem freien virtuellen Flug über Wälder und Wiesen, Felder, Kuppen und Kegel hinweg, kann der Besucher je nach seinem individuellen Interesse über ein Gamepad seine Lieblingsziele ansteuern. So erreicht er die Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten im hessischen, bayerischen und thüringischen Teil der Rhön. Mit ein paar Klicks gelangt er an programmierte „Points of Interest“ (POI) und kann dort wichtige Informationen und Details zu Bergen und Mooren, Burgen und Klöstern, Städten, Dörfern, Flora und Fauna, Bilder und Filmsequenzen abrufen und anschließend sein nächstes Ziel festlegen.
Die neuartige 3D-Brille Oculus Rift sorgt dabei für ein direktes Raumempfinden. Es handelt sich hierbei um keine gewöhnliche 3D-Brille, wie man sie beispielsweise von 3D-Fernsehen her kennt, sondern um eine so genannte Virtual-Reality-Brille. Sie überträgt die Kopfbewegung des Trägers in die 3D-Szenerie im Computer und ermöglicht so ein Gefühl, selbst direkt mitten im Geschehen zu sein. Der Träger taucht also vollständig in die Welt des Computers ein und sieht diese auch so, wie er seine reale Welt mit seinen eigenen Augen wahrnimmt. Das Modell kommt erst im kommenden Jahr (erstes Quartal 2016) offiziell auf den deutschen Markt. Im Rahmen der Ausstellung dürfen sich Technikbegeisterte aber schon jetzt von den besonderen Qualitäten des Prototyps der 3D-Brille überzeugen.

Von der Entstehung des Mittelgebirges zur typischen Fauna und Flora

Wie die Rhön vor Jahrmillionen durch den Vulkanismus entstanden ist, macht die Abteilung Naturkunde deutlich. Sie verweist auf die vielschichtigen Einflüsse, die das Erscheinungsbild des Mittelgebirges mit seiner zentralen Basalthochfläche, umstanden von einzelnen Kegelbergen, geformt und verändert haben und bis heute prägen. Ausgewählte Exponate stellen typische Gesteinsarten. Von Fossilien, die von urzeitlichem Leben zeugen, spannt sich der Bogen bis hin zu charakteristischen Vertretern der heimischen Flora und Fauna.

Steinwerkzeuge, reiche Grabbeigaben und keltische Kunstfertigkeit

Den ältesten Spuren menschlichen Lebens in der Rhön und der beginnenden Besiedlung der Landschaft in vor- und frühgeschichtlicher Zeit widmet sich die Abteilung Archäologie. Steinerne Schlagwerkzeuge aus Quarzit-Geröll aus der Zeit des Homo errectus, die in Großenbach bei Hünfeld gefunden wurden, reiche Beigaben aus Hügelgräbern der Mittelbronzezeit wie dem der „Dame von Traisbach“ und keltische Funde aus der Eisenzeit , eine Leihgabe aus dem Bereich für Ur- und Frühgeschichtliche Archäologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, offenbaren unter anderem die Entwicklung des Handwerks und zeugen von der großen Kunstfertigkeit der Kelten.

Die Rhön als Adelsland: Historische Wappen und wertvolle Urkunden

Welche Faktoren die Herausbildung territorialer Grenzen im Frühmittelalter beeinflusst haben und wann der Begriff Rhön erstmals erwähnt wird, zeigt die Abteilung Geschichte. Wertvolle Urkunden belegen einstige Herrschaftsansprüche, Besitzungen und Zugehörigkeiten. Die Rhön als Adelsland wird in den Blick genommen: Wappen alter Adelsgeschlechter und Burgen, die zum Teil als Ruinen heute noch das Bild der Kulturlandschaft prägen, gilt ebenso die Aufmerksamkeit wie Kriegen und dem demografischen und wirtschaftlichen Wandel. Historische Bücher mit frühen Landschaftsbeschreibungen, Hütten- und Gästebücher, Karten und Fotografien dokumentieren das Aufkommen und die Entwicklung des Tourismus im 19. Jahrhundert, die nicht zuletzt beeinflusst waren durch die vielfältigen Bestrebungen des Rhönklubs, der an der Ausstellung beteiligt ist.

„Das Land der offenen Fernen“ im Spiegel von Malerei und Fotografie

Wie Maler die Rhön gesehen haben, spiegelt die Abteilung Kunstgeschichte wider. Diente die Landschaft noch im Barockzeitalter bestenfalls als Hintergrund von anderen Sujets, rückt sie im 19. Jahrhundert in den Mittelpunkt der Betrachtung. 1858 kommt der Dresdner Maler Friedrich von Preller der Jüngere mit seinem Mitschüler Oswald Baumgarten nach Kleinsassen, das sich damals zur Künstlerkolonie zu entwickeln begann. Kunstprofessoren der Akademien in Dresden, Weimar, Düsseldorf oder Karlsruhe entdecken mit ihren Studenten die Rhön. Edmund Voiges und später Julius von Kreyfelt, die nacheinander Kleinsassen besuchten, wurden in der Rhön sesshaft und betrieben die nun real existierende Künstlerkolonie. Vor allem die Milseburg wurde zu einem besonders beliebten Motiv. Auch die Künstler des folgenden 20. Jahrhunderts greifen den markanten Berg auf – darunter der Expressionist Erich Heckel, Mitbegründer der Künstlervereinigung „Die Brücke“, oder Hermann Eckert, der als Pionier der Rhönfotografie gilt und eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Aufnahmen schuf.
Experten unterschiedlicher Wissenschaftsdisziplinen haben den reichen Schatz regionaler Exponate gesichtet und die aussagestärksten Ausstellungsstücke zusammengetragen. Ausgesuchte Leihgaben ergänzen den Ausstellungsbestand zu einem breiten Spektrum, das eindrucksvoll die Facetten jener Quellen der Faszination Rhön vor Augen führt. Beteiligt an der Präsentation der Kulturstadt Fulda sind neben dem Rhönklub e.V., das Biosphärenreservat Rhön, der Verein für Naturkunde Osthessen e.V. und die Kulturroute des Europarates VIA REGIA.

Planetarium des Vonderau Museums Fulda präsentiert „RHÖNER STERNE“

Außerdem liefert ein umfangreiches Begleitprogramm aus Vorträgen, Exkursionen und Mitmachaktionen zusätzliche Attraktionen und Anregungen für die persönliche Auseinandersetzung mit der faszinierenden Landschaft Rhön. Begleitend zur Ausstellung zeigt das Planetarium das Programm RHÖNER STERNE. Mit zahlreichen 360-Grad-Panoramen entführt es die Besucher auf markante Rhöner Berge im Laufe der Jahreszeiten und stellt dazu jeweils kurz den Sternenhimmel vor. Aktivitäten zwischen Himmel und Erde wie Segelflug, die Konzerte im Radom und die Nächte der Poesie des 2014 verstorbenen Erzählers der Nacht Rudolf H. Herget werden ebenso berücksichtigt wie der neue Sternenpark Rhön. Die Texte des Programms stammen von Andreas Hippert, die Musik von Frank Tischer.
Die Ausstellung „Die Rhön – Geschichte einer Landschaft“ wird finanziell unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Hessischen Museumsverband, der Sparkassenkulturstiftung Hessen-Thüringen und der Jubiläumsstiftung Sparkasse Fulda.
Zur Ausstellung erscheinen zwei Publikationen: Zum einen ein reich illustrierter Katalog, zum anderen ein Tagungsband, der die wesentlichen Beiträge des Rhön-Symposiums aus dem Jahr 2014 umfasst.

Quelle: Magistratspressesprecher der Stadt Fulda

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis