Energiewechsel

Fulda: Woide – „Das Lernen geht weiter“

Pressemeldung vom 4. August 2009, 15:12 Uhr

Landrat begrüßt neue Auszubildende der Kreisverwaltung / modernes Dienstleistungsunter-nehmen braucht qualifiziertes Personal / „Augen und Ohren offen halten“

Fulda. Das breite Aufgabenspektrum des Landkreises Fulda bringt mit sich, dass die Zahl der Auszubildenden bei der Kreisverwaltung stetig wächst. Waren es vor zwei Jahren fünf und im vergangenen Jahr sieben Auszubildende, so konnte Landrat Bernd Woide zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres neben zwei Fachoberschülern sowie einem Jurastudenten, die beim Landkreis ein Praktikum ableisten, insgesamt neun Auszubildende für den Beruf der Verwaltungsfachangestellten sowie der Fachkraft der Bürokommunikation begrüßen. Bei den Auszubildenden handelt es sich ausschließlich um junge Damen, die sich in einem mehrstufigen Auswahlverfahren durchgesetzt hatten.

Auch wenn die Schule nunmehr vorbei sei und mit der Ausbildung ein neuer interessanter Lebensabschnitt beginne, dürfe das Lernen kein Ende haben, führte Landrat Woide aus. Jetzt würden jedoch die praktischen Anteile überwiegen. Der Landkreis brauche qualifiziertes Personal und eine gesunde Mischung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Altersgruppen, um den Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger an ein modernes Dienstleistungsunternehmen genügen zu können. Die neuen Auszubildenden forderte der Landrat auf, neugierig zu bleiben, viele Fragen zu stellen und ihn auch persönlich anzusprechen, falls sich dies als hilfreich erweisen sollte.

Der stellvertretende Fachdienstleiter Personal und Organisation, Norbert Huder, bezifferte die Zahl der Kreismitarbeiter auf mittlerweile fast tausend. Mit Blick auf die ausschließlich weiblichen neuen Auszubildenden fügte er hinzu, dass der Landkreis Fulda bei diesem Teilaspekt der Frauenförderung vorbildlich sei. Personalratsvorsitzende Paul Weber äußerte die Erwartung, dass die Auszubildenden nach Ende ihrer Ausbildung in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen würden. Ausbildungsleiterin Maria Post unterstrich das gemeinsame Bemühen, ihnen den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern. „Ab heute gilt: Augen und Ohren offen halten und sich mutig und engagiert zeigen.“
Quelle: Stadt Wetteraukreis – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis