Energiewechsel

Gießen: Gütesiegel ist Bestätigung für umfangreichen Modernisierungsprozess

Pressemeldung vom 23. April 2015, 15:06 Uhr

Wiesbaden / Gießen. Das Regierungspräsidium Gießen wurde heute mit dem Gütesiegel „familienfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet. Der Hessische Innenminister Peter Beuth verlieh diese Auszeichnung an insgesamt 42 hessische Dienststellen und Hochschulen. „Mit der Bewerbung um das Gütesiegel stellen sich Behörden den Anforderungen an eine moderne Verwaltung“ sagte der Innenminister in der Rotunde des Biebricher Schlosses in Wiesbaden. Gleichermaßen hätten alle Ausgezeichneten die Bereitschaft gezeigt, strukturelle Änderungen umzusetzen. Jede der Dienststellen habe einen Workshop mit dem Projektteam des Innenministeriums durchgeführt und individuell wichtige Parameter in einer Zielvereinbarung festgelegt. Hierbei seien passgenaue Aktivitäten von der Kinderbetreuung bis zur Studienkultur oder zur Pflege für jedes Haus entwickelt worden.

„Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ein Ausdruck moderner Behördenkultur“, sagte Regierungspräsident Dr. Lars Witteck, der sich über das Gütesiegel freute und gleichzeitig betonte, dass der Erhalt des Gütesiegels ein Ergebnis der im RP durchgeführten konsequenten Verwaltungsmodernisierung sei. Eine solche gehöre zu den Kernaufgaben zukunftsfähiger, moderner Behörden. Hierbei gelte es nicht nur, ständig die Qualität der zu erbringenden Dienstleistungen zu verbessern, sondern vor allem, sich auch intern der wandelnden Gesellschaft und den veränderten Rollenbildern von Vätern und Müttern anzupassen. Nur mit modernen und familienfreundlichen Arbeitsbedingungen gelinge es, eine hohe Arbeitszufriedenheit zu erreichen und gleichzeitig wichtiges Knowhow von familiär gebundenen, erfahrenen Mitarbeitern für das RP zu gewinnen oder zu erhalten.

Im Regierungspräsidium Gießen gibt es mehr als 50 verschiedene Teilzeitmodelle, die von insgesamt 292 Beschäftigten wahrgenommen werden, darunter 51 Männer. Auch darüber hinaus ist eine flexible Arbeitszeitgestaltung möglich. Die Behörde stellt 95 Mitarbeitern Telearbeitsplätze zur Verfügung, die es ermöglichen, Dienstgeschäfte vom Arbeitsplatz in den eigenen vier Wänden zu erledigen. Auf diese Weise können lange Anfahrtswege gespart und Pflege- oder Betreuungszeiten exakt den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Kinderbüros, mobile Spielecontainer, Ferienbetreuung für Kinder, Wickelplätze, Gesundheitswegweiser, eine professionelle Personalberatung sowie Beratung nach Wiedereinstieg runden das Angebot ab.

Ebenfalls verliehen wurde das Gütesiegel an die Hessische Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen und das Hessische Amt für Versorgung und Soziales Gießen, nachgeordnete Behörden des Regierungspräsidiums. Regierungspräsident Dr. Lars Witteck freut sich, dass die dortigen Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf ebenfalls Früchte tragen und wünscht sich, „dass alle Beteiligten bei der Umsetzung der strategischen Zielvereinbarungen zum Gütesiegel weiterhin an einem Strang ziehen“.

Quelle: Regierungspräsidium Gießen

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis