Energiewechsel

Groß-Gerau: Konzert mit Irith Gabriely und Peter Przystaniak am 17. September 2011

Pressemeldung vom 13. September 2011, 16:16 Uhr

Mit einem Konzert mit Irith Gabriely (Klarinette) und Peter Przystaniak (Flügel) beginnt am Samstag, 17. September 2011, um 20.00 Uhr, die „Herbstsaison“ der Veranstaltungsreihe „Groß-Gerauer Akzente“. Organisiert vom Amt für Sport, Kultur und Vereine der Kreisstadt Groß-Gerau, sind die beiden Künstler zu Gast im Stadtmuseum Groß-Gerau.

Traditionelle Klezmer-Musik ist die typische Musik, wie sie in den Schtetln des Ostjudentums über Jahrhunderte gepflegt wurde. Sie ist „Stimmungsmusik“ im wahrsten Sinne des Wortes und drückt aus, was das Leben gefühlsmäßig zu bieten hat. Sie bewegt die Herzen der Zuhörer, bringt sie zum Weinen und zum Lachen, und ist somit ein authentischer Ausdruck des Lebens mit allen Sonnen- und Schattenseiten. Ähnlich wie bei Blues und Gospel spiegeln sich Freude und Leid des Volkes in dieser Musik wieder. Der Begriff „Klezmer“, richtig ausgesprochen „Klejsmer“, kommt aus der jüdischen Tradition. Im Hebräischen sind es zwei Wörter: „Klej“ bedeutet Instrumente, und „Semer“ Lied. Im Jiddischen sind die beiden Wörter zusammengefasst; „Klejsmer“ – als Oberbegriff für Musik, Musikanten und alles, was mit musikalischem Ausdruck zu tun hat. Klejsmermusik wie wir sie heute kennen ist stark mit der Kabbala (Mystik des Judentums) verbunden.

Die Kabbala ist auch maßgebend für die Entstehung des Chassidismus im 17. Jahrhundert. Damals, zur Zeit der „Baalej Schem“ (Wunderrabbis) wurde die große Wirkung der musikalischen Sprache neu entdeckt. Man sprach der Klejsmermusik die Kraft zu, den Himmel zu öffnen, Engel zu beleben, Wünsche und Gebete direkt in Gottes Ohr zu leiten. Da die Seele bei diesem Ritual die Hauptrolle spielt, sind jüdische Menschen gewohnt, beim Singen, Beten, Komponieren und Musizieren ihre Seele ganz offen nach außen zu präsentieren. So entsteht ein extrem starker Ausdruck.

Irith Gabriely, in Haifa geboren, studierte von 1968-1972 Klarinette, Klavier, Dirigieren und Philosophie an der Universität Tel Aviv. 1986 gründete sie, neben ihrer Tätigkeit als erste Klarinettistin am Staatstheater Darmstadt, die Klezmergruppe „Colalaila“, mit der sie seitdem in vielen Ländern Europas Konzerte gibt. 1991 wurde sie beim größten Klezmerfestival in Zefat (Israel) mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Als „Queen of Klezmer“ bekam sie mit Colalaila auf dem Edinborough Festival 1998 eine weitere besondere Auszeichnung. Ebenso erfolgreich ist sie seit 1990 im Duo mit dem Pianisten und Komponisten Peter Przystaniak. Ihr Programm kennt keine stilistischen Grenzen. Das Repertoire enthält sowohl klassische Werke als auch Klezmer, Jazz und eigene Kompositionen.

Eintrittskarten für die Veranstaltung sind zum Preis von 12,- Euro erhältlich am Informationsschalter des Stadthauses Groß-Gerau, Am Marktplatz 1, im Internet unter http://www.gross-gerau.de oder unter der Ticket-Hotline 0180/5040300 (aus dem Festnetz 0,12 Euro pro Minute, aus dem Mobilnetz maximal 0,42 Euro pro Minute).

Quelle: Kreisstadt Groß-Gerau

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis