Energiewechsel

Heppenheim: „Integration braucht Partnerschaft“

Pressemeldung vom 25. August 2009, 14:06 Uhr

Kreis Bergstraße startet vierte Fortbildungsreihe des Projektes

Heppenheim. Ab dem 5. September startet bereits die vierte Einführungsreihe für sozial engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich in der Integrationsbegleitung von Einwanderern bereits engagieren oder engagieren wollen.

„Integration braucht Partnerschaft“ lautet der Arbeitstitel des Projekts, das nach eineinhalb Jahren auf eine kleine Erfolgsgeschichte zurückblicken kann. „Die Idee, die dahinter steht ist so einfach wie wirkungsvoll. Menschen mit ähnlichen Interessen treffen sich ein Jahr lang in wöchentlichem Turnus. Gemeinsam üben sie die deutsche Sprache, besuchen Veranstaltungen und verbringen Freizeit miteinander“, erklärt Sozialdezernent und Erster Kreisbeigeordneter Thomas Metz.

Seit Anfang 2007 haben im Kreis Bergstraße bereits über vierzig Integrationspartnerschaften zusammengefunden. Integrationsbegleiter, Deutsche und Menschen, die selbst eine Migrationsgeschichte haben, helfen Einwanderern vor allem mehr sprachliche Sicherheit zu entwickeln und sich aktiv in ihrem Lebensumfeld zu beteiligen. Gleichzeitig vermitteln begleitete Migranten Einblicke in ihre Sprache und Herkunftskultur und bringen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse in die Partnerschaft ein. Aus zahlreichen Partnerschaften auf „gleicher Augenhöhe“ haben sich bereits freundschaftliche Kontakte entwickelt, die auch nach Ablauf des begleiteten Jahres Bestand haben.

„Derzeit suchen immer mehr Migranten Unterstützung durch Integrationsbegleiter und -begleiterinnen“, teilt die Ausländerbeauftragte Brigitte Paddenberg mit. Gesucht werden daher Menschen, die bereit sind, etwa einmal wöchentlich Zeit zu investieren und auf Begegnungen mit Menschen aus anderen Herkunftsländern neugierig sind. Um die Integrationsbegleiter und -begleiterinnen auf ihre Aufgabe vorzubereiten, wird eine entsprechende Fortbildung durch das Heppenheimer Landratsamt angeboten. Die diesjährigen Termine sind am 5., 12., 26. September und 10. Oktober, jeweils samstags von 10 bis 18 Uhr im Landratsamt Graben 15 in Heppenheim.

„Sich in die Lage eines Menschen versetzen zu können, der vielleicht einen völlig anderen Lebensentwurf hat als man selbst, ist sowohl Konzept als auch zentrales Ziel der Impulsveranstaltung“, erklären Sabine Kriechhammer-Yagmur und Carmen Gil Hidalgo, die erfahrenen Referentinnen der Fortbildung. Davon ausgehend ist die Veranstaltung so angelegt, dass sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor allem viele Anstöße gibt: Anstöße, die eigenen vielfältigen Lebenserfahrungen in Hinblick auf die interkulturelle Partnerschaft zu reflektieren, eigene Ressourcen aber auch Grenzen zu erkennen und die Rolle als Integrationsbegleiter zu klären. Das Einfühlen in Gedanken, Gefühlen und Ambivalenzen, die mit Migrationsprozessen verbunden sind, wird ebenso aufgegriffen, wie die Vermittlung von Fachwissen, das zur Aufgabenbewältigung hilfreich ist (beispielsweise Geschichte der Migration, Integrationskonzepte, Grundzüge des Zuwanderungsgesetzes) einschließlich der Grundlagen Interkultureller Kommunikation.

Die Inhalte der einzelnen Tage stehen miteinander im Zusammenhang; es ist aber auch möglich, nur an einzelnen Modulen teilzunehmen.

Auch nach Abschluss der Einführung erhalten die Integrationsbegleiter Unterstützung durch die Projektkoordinatorin Alexandra Alimova. In regelmäßigen Treffen werden die Erfahrungen ausgetauscht und weitere Informationen vermittelt.

Weitere Informationen und Anmeldungen zur Fortbildung sind möglich bei Projektkoordinatorin Alexandra Alimova unter der Rufnummer 06252/15-5448 oder per E-Mail an alexandra.alimova@kreis-bergstrasse.de. Ebenso stehen die Ausländerbeauftragte, Brigitte Paddenberg (Rufnummer 06252/15-5782, E-Mail: auslaenderbeauftragte@kreis-bergstrasse.de) sowie Elke Ditzenbach von der Fachabteilung für Vereins- und Sportförderung unter der Rufnummer 06252/15-5556, E-Mail: elke.ditzenbach@kreis-bergstrasse.de) für Fragen rund um das Projekt zur Verfügung.

Quelle: Stadt Heppenheim – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis