Energiewechsel

Hofheim am Taunus: Kindertagesstätte Frechdachs: Mehr Platz im sanierten Gebäude

Pressemeldung vom 21. September 2016, 10:48 Uhr

Es ist geschafft. Nach 20 Monaten in anderen Räumlichkeiten im Katholischen Gemeindezentrum Maria Frieden, sind Kinder und Erzieher zurück in ihrer Kita Frechdachs in Diedenbergen. Am Dienstag feierte die Einrichtung ihre erneute Einweihung. Durch die Umbauten im Zuge der Sanierung nach dem großen Feuchteschaden in der Kindertagesstätte Frechdachs wird der bestehende Grundriss nun besser ausgenutzt, sodass dort jetzt eine Kindergartengruppe mehr und zusätzlich eine U3-Gruppe Platz finden. Die neue Kindergartengruppe wird bis auf vier Kinder, die aus der Kita Kunterbunt kommen, aus neu aufgenommenen Kindern bestehen. Im Gegenzug zieht die derzeitige Hortgruppe der Kita Frechdachs in die Kita Kunterbunt. Die Einrichtung Kunterbunt wird dafür in diesem Jahr keine weiteren Kindergartenkinder aufnehmen.

„Dass die Kindertagesstätte Frechdachs so lange nicht nutzbar war, war für alle Beteiligten eine schwierige Situation und hat das Team der Kita bis an die Grenzen und darüber hinaus belastet. Aber ich denke mit den ergriffenen Maßnahmen wird die Kinderbetreuung in Diedenbergen insgesamt gestärkt daraus hervorgehen“, sagte Bürgermeisterin Gisela Stang. Man habe Möglichkeiten der Optimierung sowohl baulich als auch in Bezug auf die Betreuungskonzepte genutzt. Ein besonderer Dank geht an Heinz-Günter Rohr vom Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Diedenbergen für sein ehrenamtliches Engagement während des Baus.

„Nach etwa 20 Monaten in anderen Räumlichkeiten freuen sich Kinder, Erzieher und Eltern der Kindertagesstätte Frechdachs auf den bevorstehenden Umzug zurück in die Einrichtung“, sagte Einrichtungsleiterin Katrin Rehm. Zum neuen Konzept ergänzte sie: „Es fällt uns nicht leicht, die Hortkinder abzugeben. Wir werden die Arbeit und die Gespräche mit unseren Großen sehr vermissen.“ Dennoch freue man sich auf die neue Herausforderung in Form der Betreuung von Kindern unter drei Jahren. „Das Team hat sich mit Fortbildungen auf diese Arbeit vorbereitet“, sagt Katrin Rehm weiter.

Um alle Kinder mit Mittagessen versorgen zu können, wurde in der Kita Kunterbunt die Zahl der Mittagessensplätze erhöht. Da es in Diedenbergen mittlerweile ohnehin zu wenige Mittagessensplätze gegeben hatte, wird auch dieses Problem durch das Großprojekt gelöst. Zu den Kosten lassen sich derzeit noch keine Angaben machen, da für die Bauprojekte noch keine Abschlussrechnungen vorliegen und Versicherungsfragen noch nicht abschließend geklärt sind. Baulich hat die Stadt im Außenbereich in Abstimmung mit der Einrichtung, im U-3-Bereich einen Sandkasten mit Minispielanlage, einer Kleinkinderschaukel und ein Spielhäuschen aufgestellt. Auch die Terrasse und Rasenfläche sind jetzt größer. Innen ist jeder Raum im Bodenbereich wannenförmig mittels Bitumenschweißbahnen isoliert. Alle wasserführenden Leitungen wurden in die abgehängte Decke verlegt. An Wasser zu- und abführenden Leitungen wurden Feuchtesensoren eingebaut. Bei einem Wasserschadensfall wird zukünftig die Wasserzuführung des gesamten Gebäudes unterbunden. Im Fußboden sind Bodenklappen zur Kontrolle eingebaut. Schließlich sind nun in den Wänden in den Bereichen von Zu- und Abflussleitungen Revisionstürchen installiert.

Evangelische Kirchengemeinde und Stadt Hofheim bedanken sich nochmals bei den Kindern, Eltern und dem Team der Einrichtung für die Geduld während der Umbau- und Sanierungsarbeiten. Planungen und die Ausführung liefen in guter Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde als Träger und der Stadt Hofheim als Mit-Finanziererin der Einrichtung sowie Eigentümerin der Gebäude. Beide Partner hatten sich intensiv Gedanken gemacht, welche Bedarfe die Eltern in Diedenbergen haben und wie sie zu erfüllen sind. Die städtischen und kirchlichen Gremien hatten den Maßnahmen einstimmig zugestimmt. Stadt und Kirchengemeinde dankt allen Beteiligten für die Geduld und Mitarbeit bei der Realisierung der Projekte.

Quelle: Kreisstadt Hofheim am Taunus / Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis