Energiewechsel

Hofheim am Taunus: Stadt Hofheim trauert um Stadtverordneten Georg Müller

Pressemeldung vom 14. Juni 2011, 12:44 Uhr

HOFHEIM Die gestrige Stadtverordnetenversammlung im Bürgerhaus Marxheim nahm durch den plötzlichen Tod des Stadtverordneten Georg Müller von der Partei der Grünen während der laufenden Sitzung ein tragisches Ende.

„Wir sind einfach nur erschüttert von dem tragischen Geschehen und möchten seiner Frau und den beiden Töchtern unser aufrichtiges Mitgefühl bekunden“, fassten Stadtverordnetenvorsteher Wolfgang Vater und Bürgermeisterin Gisela Stang ihre Betroffenheit und ihr tiefes Bedauern hierüber in einer gemeinsamen Erklärung zusammen.

„Durch seinen Tod hat Hofheim auch einen äußerst engagierten und kompetenten Kommunalpolitiker verloren, der sich über Jahre sehr für die Belange Hofheimer Bürgerinnen und Bürger eingesetzt und damit auch vieles bewirkt hat.“

Der 57jährige Georg Müller aus Hofheim-Langenhain war seit 1997 vor Ort politisch in verschiedenen städtischen Gremien tätig.

Von 1997 bis 2001 gehörte er der Stadtverordnetenversammlung an und war für die gerade anlaufende neue Wahlperiode bis 2016 erneut gewählt worden. Seine Kompetenz in vielen Fragen der Kommunalpolitik und sein ausgleichendes Wesen waren unter anderem auch der Grund, ihn zum Vorsitzenden des Ausschusses für Jugend-, Sport-, Kultur- und Soziales zu wählen.

Bis zur Niederlegung seines Mandates im Mai 2000 war er von 1997 bis 2001 Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss. Ebenfalls von 1997 bis 2001 gehörte Georg Müller der Betriebskommission der Stadtwerke Hofheim an.

In der vorangegangenen Wahlperiode von 2006 bis 2011 wirkte er als ehrenamtlicher Stadtrat im Magistrat der Stadt Hofheim für die Fraktion der GOHL, die ja bekanntlich nach der Wahl in die Grünen aufgegangen ist.

Georg Müller hinterlässt eine Frau und zwei Töchter im Alter von 21 und 23 Jahren.

Quelle: Kreisstadt Hofheim am Taunus

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis