Energiewechsel

Hofheim am Taunus: Unternehmen sponserten Fahrzeug für Senioren-Beratungsstelle

Pressemeldung vom 24. Oktober 2012, 14:52 Uhr

HOFHEIM Seit kurzem verfügt die Senioren-Beratungsstelle der Stadt Hofheim über ein neues Fahrzeug, dass von 11 Firmen und Gewerbetreibenden in Hofheim und Umgebung über die Platzierung einer Werbung finanziert wurde.

Dadurch wurde die Anschaffung eines Fiat Panda ermöglicht, mit dem hauptsächlich die beiden Mitarbeiterinnen der Senioren-Beratungsstelle, Cornelia Stellmacher und Ingrid Paul, künftig die mobile Beratung wahrnehmen können.

Die Seniorenberatungsstelle ist Anlaufstelle für ältere Menschen und deren Angehörige.

Die Mitarbeiterinnen beraten zu allen Fragen rund um das Thema Alter und Altern, wie beispielsweise über ambulante Hilfsdienste, Fragen zu Leistungen der Pflegeversicherung, Demenzerkrankungen, Sozialrechtliche Ansprüche und Hilfe bei der Antragstellung, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung, verschiedene Wohnformen und barrierefreies Wohnen, Beratung bei der Auswahl von Hilfsmitteln oder auch zu Bildungs- und Freizeitangeboten.

Sie bieten begleitende Einzelfallhilfe in schwierigen Lebenssituationen, psychosoziale Beratung der Betroffenen und der Angehörigen, Klärung des Hilfebedarfs, Aufbau entlastender Strukturen wie Nachbarschaftshilfe in Kombination mit haushaltsnahen Dienstleistungen, Vermittlung sozialer Dienste, Hilfe bei der Wahl eines geeigneten Alten- und Pflegeheims.

Die Senioren-Beratungsstelle hilft beim Knüpfen eines geeigneten sozialen Netzes, damit ältere Bürgerinnen und Bürger möglichst weiter weitgehend selbständig den Alltag bewältigen können und sich dadurch ihre eigene Lebensqualität sichern.

Festzustellen ist eine Zunahme der Beratungsarbeit unter anderem durch veränderte Familienstrukturen.

Das Fahrzeug, bei dem lediglich die Betriebskosten von der Stadt getragen werden, wird über einen Zeitraum von 5 Jahren genutzt werden, um Menschen, die nicht in der Lage sind, die Sprechzeiten vor Ort wahrzunehmen, durch einen Hausbesuch eine ebenso qualitative und persönliche Beratung anzubieten wie im Rathaus.

Bürgermeisterin Gisela Stang dankte den Unternehmen: „Gewinner sind beide – die Firmen präsentieren Ihr Angebot und werden überall dort gesehen, wo das Fahrzeug hält oder steht und die Stadt gewinnt, da keine Anschaffungskosten hierfür entstanden sind.“

Quelle: Kreisstadt Hofheim am Taunus / Team Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis