Energiewechsel

Hofheim: Hielscher setzt sich für MTK-Gewässer ein – Kommunen sollen Wasserrichtlinie der EU umsetzen – Beispiel Schwarzbach

Pressemeldung vom 4. August 2009, 12:19 Uhr

Hofheim. Der Erste Kreisbeigeordnete Hans-Jürgen Hielscher hat die Kommunen dazu aufgefordert, die Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union weiter umzusetzen. Renaturierungs- und Hochwasserschutzmaßnahmen würden vom Land Hessen mit bis zu 80 Prozent der Kosten bezuschusst, erläutert der Umweltdezernent. Der Kreis habe den Kommunen daher empfohlen, selbst entsprechende Mittel im Haushalt 2010 bereitzustellen.

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie trat Ende 2000 mit dem Ziel in Kraft, die Oberflächengewässer und das Grundwasser bis zum Jahre 2015 in einen guten Zustand zu versetzen. Sie wurde im Mai 2005 in hessisches Wasserrecht überführt. Das Hessische Umweltministerium und die Hessische Landesanstalt für Umwelt und Geologie haben umfangreiche Erhebungen über den Zustand der Gewässer durchgeführt und Defizite in einem Maßnahmenkatalog zusammengefasst. Diese Defizite werden nunmehr nach und nach abgearbeitet. Der Katalog konnte in der Zeit von Dezember 2008 bis Juni 2009 von jedermann eingesehen werden. „Die Umsetzung ist eine große Chance für die Kommunen, mit Unterstützung des Landes die Qualität der Bäche und des Grundwassers zu verbessern“, so Hielscher.

Im MTK sind in diesem Jahr bereits mehrere Projekte geplant. In Absprache zwischen Kommunen, Regierungspräsidium und Unterer Wasserbehörde wird zur Zeit geprüft, was im einzelnen umgesetzt wird. Eine Maßnahme des Regierungspräsidiums Darmstadt ist laut Hielscher bereits im Juli verwirklicht worden: 15.000 Lachse wurden in Hofheim im Schwarzbach freigesetzt. Bis zu einer Rückkehr von einigen der eingesetzten Wanderfische in etwa drei bis vier Jahren seien noch zahlreiche „Wanderhindernisse““ zu beseitigen, führte Hielscher aus.

Zum Beispiel müssten Wehre so gestaltet werden, dass Fische und andere Kleinstlebewesen sie passieren könnten. Darüber und über andere Projekte am und im Gewässer werden bereits intensive Gespräche mit den beteiligten Behörden, dem Abwasser-Verband Main-Taunus und den Kommunen geführt. „Die Zukunft der jungen Lachse im Schwarzbach sind für uns eine besondere Aufforderung, die anstehenden Aufgaben gemeinsam anzugehen“, sagte Hielscher.

Quelle: Stadt Hofheim – Pressestelle (Main-Taunus-Kreis)

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis