Energiewechsel

Kreis Bergstraße: Klinik kappt Hauptstromleitung – Betrieb läuft reibungslos weiter

Pressemeldung vom 28. Juni 2011, 15:26 Uhr

Kreiskrankenhaus Bergstraße meistert zwei große Herausforderungen innerhalb weniger Tage: Umfassende Brandschutzarbeiten und EDV-Erneuerung

KREIS BERGSTRASSE – Juni 2011. „Was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier geleistet haben, ist eine technische Meisterleistung gewesen. Und auch die Kolleginnen und Kollegen in der Pflege, im ärztlichen Dienst und in der Verwaltung haben einen rundum tollen Job gemacht.“ Winfried Dusend, Geschäftsführer des Kreiskrankenhauses Bergstraße, zieht eine positive Bilanz, nachdem binnen weniger Tage in der Klinik gleich zwei ungewöhnliche Herausforderungen gemeistert wurden.

Praktisch über Nacht ist eine neue EDV-Software installiert worden. Kurze Zeit später wurde unabhängig davon das Krankenhaus von der öffentlichen Stromversorgung getrennt, um Arbeiten zur weiteren Verbesserung des Brandschutzes zu ermöglichen. Während dieser Zeit war die Klinik an ein containergroßes Aggregat angeschlossen, das in direkter Nachbarschaft auf dem Klinikgelände in Heppenheim aufgestellt ist. „Bei beiden Arbeiten lief der Betrieb weitgehend normal weiter. Die medizinische Versorgung und Betreuung der Patienten wurden komplett aufrechterhalten“, so Dusend. Auch Verwaltungsleiter Stephan Allmann zeigt sich beeindruckt, wie reibungslos beide Projekte dank des großen Engagements der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Bühnen gegangen sind.

Bei den Arbeiten an der EDV wurde das Krankenhausinformationssystem, kurz KIS genannt, erneuert. Hierbei waren nicht nur Computerspezialisten gefragt, um eine schnelle Umsetzung zu ermöglichen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Stationen wurden gefordert. Sie mussten bei ihrer Arbeit sofort mit der neuen Software klarkommen. „Das hat ebenfalls sehr gut geklappt“, so Dusend. Umfassende Schulungen waren der Umstellung vorausgegangenen. In die neue Software hat das Krankenhaus rund 250.000 Euro investiert.

Im Zuge der Maßnahmen zur weiteren Verbesserung des Brandschutzes ist der Stromhauptverteiler der Klinik komplett erneuert worden. „Dies war nur möglich, indem für einige Zeit die Leitung zum öffentlichen Stromnetz gekappt wurde“, erklärt Dusend eine der besonderen Herausforderungen des Projekts. Derzeit wird der Brandschutz der Klinik auf den modernsten Stand gebracht. Knapp 1,2 Millionen Euro stehen hierfür zur Verfügung,

„Wir haben aktuell erlebt, dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schwierige Herausforderungen hervorragend meistern, und der Betrieb des Kreiskrankenhauses in jeder Situation aufrechterhalten werden kann. Das gibt auch Sicherheit für Notfälle“, kommentiert Dusend abschließend.

Quelle: Kreis Bergstraße – Bürgerservice und Presse

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis