Energiewechsel

Kreis Bergstraße: Waffenbesitzer müssen Waffenschrank nachweisen

Pressemeldung vom 2. September 2011, 09:09 Uhr

Landratsamt bittet um Mithilfe

Kreis Bergstraße (kb.) Im Jahr 2009 wurden im Zuge der Waffengesetzänderungen erhöhte Anforderungen an die sichere Aufbewahrung von Waffen formuliert.
Vor diesem Hintergrund weist das Landratsamt in Heppenheim nochmals darauf hin, dass alle Waffenbesitzer wie zum Beispiel Jäger, Sportschützen, Waffensammler, Erben oder Altbesitzer nach den derzeit geltenden waffenrechtlichen Vorschriften (§ 36 Absatz 3 Waffengesetz, § 13 Allgemeine Waffengesetz-Verordnung) aus eigener Verpflichtung den Nachweis einer ordnungsgemäßen Aufbewahrung ihrer Waffen unaufgefordert gegenüber der Unteren Waffenbehörde zu erbringen haben.
Diese Nachweise können durch Vorlage von Rechnungen, aussagekräftigen Bildern des Waffenschrankes (ggf. mitsamt Inhalt und Aufstellungsort) usw. erbracht werden.
Hinsichtlich der sicherheitstechnischen Anforderungen an den Waffenschrank ist zu beachten, dass bei Aufbewahrung von Langwaffen grundsätzlich der Widerstandsgrad mindestens der Sicherheitsstufe A, bei Kurzwaffen mindestens der Sicherheitsstufe B entsprechen muss.
Die Waffenbehörde bittet die Waffenbesitzer, welche ihrer zuvor genannten Verpflichtung bisher noch nicht nachgekommen sind, auf diesem Wege nochmals auf, die erforderlichen Nachweise umgehend vorzulegen.
Weiterhin wird darauf aufmerksam gemacht, dass die ordnungsgemäße Waffenaufbewahrung auch anhand von Kontrollen durch Mitarbeiter der Unteren Waffenbehörde vor Ort überprüft wird. Verstöße können von einer Ordnungswidrigkeit bis hin zur Straftat reichen.
Für Rückfragen steht Ihnen die Untere Waffenbehörde im Landratsamt in Heppenheim (Tel.: 06252/15-5220 bzw. 15-5533) zur Verfügung.

Quelle: Kreis Bergstraße / Bürgerservice und Presse

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis