Energiewechsel

Kreis Bergstraße: Netzwerk Ortsnahe Versorgung Odenwald (NOVO)

Pressemeldung vom 1. September 2016, 14:27 Uhr

Landrat stellt Weichen für interkommunale Zusammenarbeit

Landrat Christian Engelhardt möchte gemeinsam mit den Kommunen im Weschnitztal und im Überwald das Netzwerk Ortsnahe Versorgung Odenwald aufbauen. Hierzu wurde gestern (31.08.) im Landratsamt angeregt und konstruktiv diskutiert.

„Mit dem geplanten Erwerb des medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) in Lindenfels durch die Kreiskrankenhaus Bergstraße GmbH ist ein erster Schritt zu einer gesicherten medizinischen Versorgung für die Menschen im „Vorderen Odenwald“ getan“, so Landrat Engelhardt.

„Daneben bedarf es aber für die Zukunft einer sektorenübergreifenden Vernetzung vieler Institutionen in den einzelnen Kommunen und auch darüber hinaus. Die Bürgermeister sind hier Multiplikatoren, die ich gerne frühzeitig einbinden möchte. Um eine nachhaltige Sicherung der Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, bedarf es neuer Konzepte, die über eine reine ärztliche Versorgung hinausgehen.

Hier geht es neben der Sicherung der Hausärzte auch um Themen wie Altenhilfe, Pflegedienste, Reha-Sport, oder Sozialdienste“, teilt Engelhardt weiter mit.

Mit dem NOVO soll diese Vernetzung in einer Interkommunalen Zusammenarbeit erreicht werden, die durch das Land gefördert werden kann. Auslöser für den Landrat sich dem Thema zu widmen war die Diskussion um das Luisenkrankenhaus. So ist auch der Aufbau des MVZ Plus das erste Projekt für das Netzwerk.

Der Landrat hat das Angebot unterbreitet, dies unter der Federführung des Kreises anzugehen und die entsprechenden Beschlüsse für die Gremien in den Kommunen auf den Weg zu bringen bzw. vorzubereiten.

„Bei diesem ersten Gespräch, das aus meiner Sicht sehr vielversprechend verlief, waren auch die Erste Kreisbeigeordnete, Diana Stolz, als Dezernentin für das Krankenhauswesen und Herr Ralf Pillok, Referatsleiter Gesundheitspolitik der Servicestelle „Regionale Gesundheitsnetze“ beim Hessischen Sozialministerium, anwesend. Dieser informierte über bereits bestehende Vernetzungen und erläuterte die Fördermöglichkeiten des Landes für Projekte der interkommunalen Zusammenarbeit“, so der Landrat.

„Ich werde das Projekt im Sinne einer gemeinsamen Strategie fördern und begleiten. Es wurde deutlich, dass das Thema Gesundheitsversorgung die einzelnen Kommunen teilweise schon seit Jahren Thema beschäftigt. Es besteht Bereitschaft, hier etwas in Zusammenarbeit zu entwickeln. Ich bin überzeugt, dass es uns auch gemeinsam gelingen wird, gute und moderne Versorgungsstrukturen aufzubauen. Im Übrigen möchte ich das Projekt gerne auch mit den angrenzenden Kommunen der Nachbarkreise weiterentwickeln, denn Versorgungsstrukturen sind keine alleinige Herausforderungen des Kreises Bergstraße. NOVO ist das lateinische Wort für „erneuern“. So wollen wir gemeinsam neue Wege für die Gesundheitsversorgung gehen“, teilt Landrat Christian Engelhardt abschließend mit.

Quelle: Kreis Bergstraße

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis