Energiewechsel

Kreis Bergstraße: Sorge und Mitverantwortung in der Kommune

Pressemeldung vom 6. Dezember 2016, 15:21 Uhr

Im jetzt vorgestellten siebten Altenbericht der Bundesregierung geht es um die Rolle der kommunalen Strukturen bei der Gestaltung altersgerechter Wohn- und Lebensbedingungen. Das unmittelbare Lebensumfeld von Menschen in höherem Lebensalter mit seinen vielfältigen Ausprägungen steht dabei im Mittelpunkt. Orientiert an den Leitbildern unterschiedlicher Lebensbedingungen, sozialer Teilhabe, generationenübergreifender Konzepte und der Gleichstellung von Frauen und Männern werden zentrale Handlungsfelder identifiziert. Diese beziehen sich auf die ausreichende gesundheitliche Versorgung auch in ländlichen Regionen, das Angebot von Präventions- und Rehabilitationsmaßnahmen, die Schaffung angemessener Strukturen für eine humangerechte Pflege unter Berücksichtigung veränderter demografischer Strukturen und die Bereitstellung bezahlbaren und ausreichend barrierefreien Wohnraums.

Die Betonung der kommunalen Verantwortung für die Lebenssituation Älterer ist für Nikolaus Teves, Vorsitzender des Kreis-Senioren-Beirats Bergstraße, kein grundlegend neuer Ansatz. Zu begrüßen sei allerdings, dass der Altenbericht vorschlägt, Kommunen bei der Förderung wohnortnaher Sorgearrangements zu fördern. Mit der Zertifizierung seniorenfreundlicher Geschäfte, Einrichtungen und Organisationen hat der Kreis-Senioren-Beirat Bergstraße schon seit längerer Zeit ein Instrument aktiv eingesetzt, das praktische Orientierungshilfe im Sinne des siebten Altenberichts leistet.

Die Ausbildung von Mobilen Wohnberaterinnen und -beratern, die bei der Planung barrierefreier Wohnanpassungen helfen, ist ein weiterer Schritt. „Man werde sich intensiv mit den Vorschlägen des Altenberichts auseinandersetzen und prüfen, welche Möglichkeiten sich daraus für die Seniorenvertretungen im Kreis Bergstraße ergeben“, versicherte Teves. Der vollständige Bericht kann unter www.siebter-altenbericht.de im Internet eingesehen und heruntergeladen werden.

Quelle: Kreis Bergstraße

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis