Energiewechsel

Kriftel: Aus der Gemeindevertretersitzung – Sichere Kreuzung ohne Hofheim

Pressemeldung vom 11. Juni 2015, 11:30 Uhr

Kriftel. Trotz einer umfangreichen Tagesordnung von 20 Punkten konnte die jüngste Sitzung der Gemeindevertretung zügig durchgeführt werden. Wieder einmal erwies es sich als vorteilhaft, dass die Themen in den Ausschüssen durchgesprochen worden waren, und die Gemeindevertreter den Empfehlungen in der Abstimmung ohne längere Aussprache folgen konnten.

Andreas Theis und Werner Hasenbach stellen sich zur Wiederwahl als Ortsgerichtsschöffen. Sie tun das für jeweils zehn Jahre. Die Gemeindevertreter waren einverstanden. Theis und Hasenbach werden nun zur Ernennung dem Präsidenten des Amtsgerichts Frankfurt am Main vorgeschlagen.

Der Antrag der SPD-Fraktion, die „Mitsprache Krifteler Bürgerinnen und Bürger bei Gemeindeangelegenheiten zu fördern“, soll im Haupt- und Finanzausschuss (HFA) weiter behandelt werden. Er bleibt also im Geschäftsgang. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Prof. Dr. Frank Fichert bat die Antragsteller, „konkreten Vorstellungen“ und Beispiele aus anderen Kommunen darzulegen.

Der Nachrüstung einer Querungsmöglichkeit für Fußgänger- und Radfahrer an der Lichtsignalanlage Landesstraße 3018, Katharina-Kemmler-Straße (Hofheim/Kriftel), auch hinsichtlich Sicherheit, Barrierefreiheit und Blindengerechtigkeit, wurde einstimmig zugestimmt. Gerhard Mantel (SPD) erinnerte an die Vorgeschichte, die rund zehn Jahre zurückreicht. 2013 hätte das Bündnis 90/Die Grünen dazu auch einen Antrag in der Gemeindevertretung gestellt. Die Verantwortung sei in dem Fall von „Hessen mobil“ (früher Amt für Straßenverkehrswesen/ASV, Frankfurt/Main) auf den Kreis gekommen, die Kreisstadt Hofheim hätte zugestimmt, wollte sich aber nicht an den Kosten beteiligen. Kriftel wird für die Nachrüstung mit 26.000 Euro aufkommen (wir berichteten).

Die SPD-Fraktion nannte die Lösung „einen „ersten“ Schritt und hofft auf eine Gesamtlösung auf dieser Kreuzung in Zusammenarbeit mit der Stadt Hofheim, die zurzeit aufgrund der angespannten Haushaltslage kein Geld für einen Ausbau auf eigener Gemarkung bereitstellen kann. CDU-Fraktionsvorsitzender Fichert sprach davon, in der Angelegenheit nicht länger auf Hofheim zu warten.

Gemeindevertreter Alexander Feist berichtete, dass sich der Verein „Taunus Touristik Service e.V.“ im Planungsausschuss vorgestellt habe. Das Angebot der Werbeplattform sei interessant. Eine Mitgliedschaft der Gemeinde im Verein ist gewünscht, so der Tenor der Gemeindevertreter. Ein Antrag wird vorbereitet, kündigte Fichert an. Feist nannte Beispiele, mit denen die Gemeinde Touristen nach Kriftel lenken könne: das professionell betriebene Parkbad in der Saison und in der Weihnachtszeit der Adventsmarkt mit Budenzauber.

Quelle: Gemeinde Kriftel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis