Energiewechsel

Kriftel: Bericht aus dem Bauhof

Pressemeldung vom 16. März 2017, 16:51 Uhr

Die Mitarbeiter des Bauhofes haben zurzeit viel zu tun. Schließlich steht Ostern vor der Tür und da gilt es, die Gemeinde auch optisch „gut vorzubereiten“ auf die Feiertage – und die langersehnte Freiluftsaison. Der Erste Beigeordnete Franz Jirasek betont: „Die Hege und Pflege unserer Park- und Grünanlagen liegt mir persönlich sehr am Herzen. Ein schönes Erscheinungsbild trägt auch zum guten Ruf unserer lebens- und liebenswerten Gemeinde bei.“

Zurzeit sind die Mitarbeiter des Bauhofes vor allem im Freizeitpark beschäftigt: „Vergangene Woche wurde bereits der Weiher gereinigt“, berichtet Dorothea Böhmig von der Abteilung Grünes der Gemeinde. Das Wasser wird dafür abgelassen, Laub und Dreck werden abgesammelt und das Becken wird mit dem Hochdruckreiniger abgespritzt. Neues Wasser wurde bereits eingelassen, bald werden auch die Fontäne und der künstliche Bachlauf angestellt. „Vorher werden routinemäßig die Pumpen gesäubert und gewartet“, so Böhmig. Das trifft auch auf die Brunnen im Gemeindegebiet zu: vor dem Rathaus, am Bahnhof und am Dalles. Sie gehen ebenfalls demnächst wieder in Betrieb.

Das Kneipp-Becken im Freizeitpark wurde inzwischen ebenfalls gesäubert. „Es wird gefüllt, sobald es wärmer wird“, verspricht Böhmig. Die Minigolfanlage werde in den nächsten Tagen überarbeitet, kündigt sie an. Denn meist wird sie um Ostern herum eröffnet. Zu den regelmäßigen Arbeiten im Frühjahr gehöre zudem die Pflege und das Abfächern der Wege, die durch die Grünanlage führen, betont sie.

Dreckiger Sand wird aussortiert

Der Sand im großen Sandkasten und auf dem Beachvolleyballfeld im Freizeitpark wird kommende Woche von einer Spezialfirma mit einer Maschine durchgesiebt. Verschmutzungen wie Papier und Laub im Sand werden dabei per Fließband aussortiert und später vom Bauhof entsorgt. „Alle großen Sandkästen, in die das Spezialgerät passt, werden so im Frühjahr gesäubert“, kündigt Dorothea Böhmig an. Das kostet die Gemeinde etwa 6.500 Euro.

Nach Ostern wird auf allen 16 Spielplätzen in Kriftel zudem Sand aufgefüllt. In allen kleinen Sandkisten wird der Sand dabei komplett ausgetauscht. Dafür werden stattliche 13.000 Euro aufgewendet. „In kurzen Abständen fahren Mitarbeiter des Bauhofes die Spielplätze ab, kontrollieren, ob alles in Ordnung ist und führen Reparaturen aus.“

Rückschnitt und Baumfällung

Im gesamten Gemeindegebiet sind zurzeit Mitarbeiter des Bauhofes und einer beauftragten Firma für Landschaftspflege unterwegs, um altes Herbstlaub wegzufegen, verwelktes Kraut zu entfernen sowie Sträucher und Gräser zu schneiden. In Höhe von 1000 Euro wurden bereits Pflanzen bestellt, so Böhmig, die als Ersatz für eingegangene Pflanzen gesetzt werden. Auch einige Baumfällungen stehen an (10.000 Euro), dort, wo die Baumkontrolleure beim Rundgang dieses Vorgehen vorgeschlagen haben. Davon sind Bäume „Hinter’m Linsenberg“, am Sportplatz und im Freizeitpark betroffen.

„Die Platanen am Hattersheimer Weg werden im Zuge dessen von Totholz befreit“, so Dorothea Böhmig weiter. Zurückgeschnitten werden auch die Bäume hinter dem Rathaus, da dort noch LED-Laternen aufgestellt werden sollen. Für die genannten Rückschnittmaßnahmen gibt die Gemeinde allein 9.000 Euro aus. Für die Baumpflege insgesamt fallen in diesem Jahr etwa 30.000 Euro an.

Auch die ersten Frühjahrsbepflanzungen stehen an: vor dem Rathaus, am Friedhof und auf dem Lindenplatz. Für 500 Euro werden Blumen angeschafft. 2000 Euro lässt sich die Gemeinde dann die viel bewunderte Sommerbepflanzung in ganz Kriftel kosten. „Damit geht es im Mai los“, so Böhmig. Für Dünger und Erde sei noch einmal dieselbe Summe eingeplant.

Quelle: Gemeinde Kriftel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis