Energiewechsel

Kriftel: Englischsprachige Vokalmusik im Bürgerhaus

Pressemeldung vom 17. Juni 2011, 11:48 Uhr

Sie waren mal wieder von fern und nah gekommen, um am achten der inzwischen weit über die Grenzen Kriftels hinaus beliebten Pfingstworkshops Gesang mit Dietmar Vollmert, Britta Jacobus, Norbert Henß und Gerhard Schroth teilzunehmen. Drei Männer und acht Frauen, allesamt ambitionierte Amateure, präsentierten am Pfingstmontag in einer eindrucksvollen Matinee im gut besuchten Rat-und Bürgerhaus, was sie über die vorangegangenen drei Tage gelernt hatten.

So unterschiedlich die Teilnehmer im Alter (von der Abiturientin bis zur Rentnerin) sowie in ihren Alltagstätigkeiten auch waren – sie alle haben in vielen Jahren privaten Gesangsunterrichts wunderschöne Stimmen in den Lagen Bariton, Tenor, Alt, Mezzosopran oder Sopran ausgebildet. Deren gekonnter Einsatz war nun in jeweils zwei Stücken pro Teilnehmer zu hören. Zur Aufführung gelangten Lieder, Arien und Songs von Henry Purcell, Händel, Roger Quilter, Vaughan Williams, Liza Lehmann, Leonard Bernstein, John Kander, Andrew Lloyd Webber und Victor Herbert.

Diese Auswahl, die von den Teilnehmern selbst getroffen worden war, zeigte die faszinierende Vielseitigkeit englischer und amerikanischer Musik quer durch die vergangenen Jahrhunderte, wie Vollmert in seinen einführenden Worten betonte. Den Anfang machten die Sopranistin Frauke Link und die Altistin Doris Langer mit Purcels gefühlvollem Duett „Lost is my Quiet“. Einen ersten Kontrapunkt dazu setzte Mezzosopranistin Gabriele Raiss mit ihrer Interpretation von Ives „Serenity“. Carsten Vollmert, ein Schüler seines Onkels Dietmar, trug gekonnt „Come away, Death“ vor. Es folgten Anne Akkermans (Mezzo), Sebastian Link (Tenor), Marie-Luise Reinhard (Mezzo), Gisela Starke (Mezzo), Britta Stegmann (Sopran), Klaus Gallenbacher (Tenor) und Sonja Beckmann (Koloratursopran) mit geradezu professionell wirkenden Gesangsvorträgen.

Auch schauspielerische Talente

Der zweite Teil des Konzertes war dem szenischen Vortrag von Stücken aus Oper (The Enchantress), Semi-Oper (King Arthur), Operette (Candide) und Musical (Cats, West Side Story, Cabaret) gewidmet. Hierbei konnten die Sängerinnen und Sänger unter Zuhilfenahme einfacher Requisiten ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stellen. Dabei überraschten die Protagonisten mit so viel Spielfreude, dass das Publikum am Ende begeistert nach Zugaben rief. Diese bekam es von Dietmar Vollmert und Britta Jakobus höchstpersönlich geboten: Das Duett „Tonight“ aus der West Side Story beschloss den musikalischen Teil des Vormittags.

Im Anschluss wurden alle Sängerinnen und Sänger noch einmal einzeln vorgestellt. Dabei wurde deutlich, dass einige von ihnen bereits zum wiederholten Male an einem Pfingstworkshop des Gesangstudios Vollmert teilgenommen und dafür zum Teil weite Wege zurückgelegt hatten. Der einzige Krifteler war Klaus Gallenbacher, Erster Vorsitzender des örtlichen Gesangvereins Liederkranz und Tenor in dessen Kammerchor Quintessenz, der mit seinen beiden Vorträgen belegt hatte, dass Talent und Können auch innerhalb der heimischen Vereins- und Chorszene zuhause ist. Beeindruckend war auch die Tatsache, dass eine der Teilnehmerinnen erst bei Eintritt in den Ruhestand mit dem Gesangsunterricht begonnen hatte. Sie hat in diesem Konzert eindrucksvoll gezeigt, dass es nie zu spät ist, mit dem Singen zu beginnen. Mit dem Grußwort des Bürgermeisters Christian Seitz klang der musikalische Vormittag aus.

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Kriftel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis