Energiewechsel

Kriftel: „Feld-Knigge“ mit Regeln für Spaziergänger

Pressemeldung vom 10. Juni 2011, 09:01 Uhr

MTK-Kreislandwirt Karlheinz Gritsch, Eschborn, zugleich Erster Vorsitzender des Frankfurter Landwirtschaftlichen Vereins, hat einen „Knigge“ für Besucher und Spaziergänger auf Flächen für Obst-, Rüben-, Wein- und Getreideanbau im Main-Taunus-Kreis vorgestellt. Das Werk stellt bestimmte Regeln für Spaziergänger im landwirtschaftlichen Raum darauf. Damit soll schädigendes Verhalten vermieden werden.

Unter dem Motto „Zu Gast bei Hofe“ werden die Spaziergänger gebeten, in der Feldgemarkung Hunde an der Leine zu halten und „Haufen“ zu vermeiden. Ebenso wird gebeten, „kein Obst und andere Feldfrüchte“ mitzunehmen (Diebstahl). Des Weiteren macht der „Knigge“ auf die bestehenden Wege in den Fluren aufmerksam, von denen Spaziergänger nicht abweichen sollten. Auch solle der landwirtschaftliche Verkehr nicht behindert werden. Ebenso wird darum gebeten, Unrat und Scherben nicht auf die Felder „zu säen“.

Adolf Freiherr von Knigge (1752-1796) war auch Schriftsteller, der 1788 sein stark beachtetes Werk „Über den Umgang mit Menschen“ schrieb, das Umgangsformen bis in unsere Zeit beeinflusst. Der „Feld-Knigge“ erscheint in einer Auflage von 1.500 Exemplaren und wurde vom Main-Taunus-Kreis finanziell unterstützt. Entsprechende Beschilderung an den landwirtschaftlichen Flächen erfolgt auch.

Ernteeinbußen

Hinsichtlich der Erdbeerernte in der Region sieht es derzeit „mau“ aus: Aufgrund von Nachtfrost Anfang Mai und der verbreiteten, anhaltenden Trockenheit wird seitens der Obsterzeuger nur noch mit einer „50-Prozent-Ernte“ gerechnet. Die Getreideernte wird von Gritsch wegen der Trockenheit ebenfalls kritisch eingeschätzt. Die Einbuße könnte auch bei 50 Prozent liegen.

Quelle: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Kriftel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis