Energiewechsel

Kriftel: Kleine Sensation in Biedenkopf

Pressemeldung vom 17. Februar 2015, 08:23 Uhr

Nach der schlechten Leistung gegen die Tabellennachbarn aus Langen und dem darauf ungefährdeten Sieg gegen Tabellenschlusslicht Goldstein galt es am vergangenen Samstag für Kriftel II, dem Tabellenführer aus Biedenkopf die Stirn zu bieten.
Die Zeichen für eine Wiedergutmachung des glatten 0:3 im Hinspiel standen dabei mehr als schlecht. Trainer Reinhard Schleuning standen inkl. Libero gerade einmal 6 Spieler zur Verfügung. Gleich reihenweise hatten es Abmeldungen gegeben aufgrund von Urlauben, Krankheit, privaten oder beruflichen Gründen. Um überhaupt eine Mannschaft im Städtchen am Oberlauf der Lahn aufs Feld bringen zu können, musste man etwas kreativ werden. So wurde zum einen Frank Bachmann für dieses Spiel reaktiviert, der die lange Anfahrt mit Töchterchen auf sich nahm um dem Team zu helfen. Zum zweiten erklärte sich Jugendspieler Philipp Büchi aus der ersten Mannschaft (Mehrfachspielrecht) bereit mitzufahren – und steuerte sogar einige wenige Krifteler Fans bei. So wurde ein kleines aber offensichtlich sehr schlagfestes Team geformt dass sich fast von alleine aufstellte.

Biedenkopf trat in Bestbesetzung an, und obwohl Frank Bachmann im ersten Satz noch geschont wurde, entwickelte sich im ersten Satz zunächst ein ausgeglichenes Spiel. Kriftel wackelte in der ungewohnten Aufstellung mit Mittelblocker Philipp über Außen ein wenig in der Annahme, mit dem Aufschlag wurde aber auf der Gegenseite immer wieder Druck auf das Spiel von Biedenkopf um Zuspieler Glodde ausgeübt. So gelangen immer wieder kleinere Aufschlagserien und eine erste deutliche Führung zum 15:10. Zuspieler Jan Röling konnte auch aus dem Halbfeld heraus seine Angreifer immer wieder gut in Szene setzen, so dass Kriftel schließlich überraschend ungefährdet den ersten Durchgang mit 25:19 für sich verbuchen konnte.

Der zweite Satz begann ähnlich wie der erste ausgeglichen, Biedenkopf spielte aber zunehmend Tabellenführer-Qualitäten aus. Mit ausgeglichenem Spiel über Mitte und Außen, begünstigt durch einen nun schwächeren Aufschlag der Krifteler, gerieten die Obststädter ins Hintertreffen. Eine Aufschlagserie gegen Kriftel zum 11:18 aus Krifteler Sicht besiegelte den zweiten Satz. Auch die Einwechslung von Frank Bachmann für Fabian Seidt auf der Diagonalposition konnte daran nichts mehr ändern.

Die zahlreichen Zuschauer sahen darauf einen dritten Satz, der dem zweiten ähnelte. Es schien so als habe Biedenkopf die nötige Konzentration gefunden, das Heft in der Hand zu behalten. Schon beim Stand von 1:5 musste Schleuning die erste Auszeit nehmen, doch es half nichts, Biedenkopf zog über 12:6 auf 22:16 davon und der ein oder andere Ersatzmann kam bereits zum Einsatz. Auf Krifteler Seite haderte man nun mit der eigenen Annahme und auch die Mittelblocker konnten keine Akzente setzen. Am Ende stand ein ernüchterndes 19:25 aus Krifteler Sicht und Biedenkopf hatte den ersten Punkt eingefahren.

Doch die Krifteler Herren II versuchte nun alles, um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Schon ein einziger Punkt bei einem weiteren Satzgewinn wäre mehr als erhofft. Erneut mit Frank Bachmann in der Startsechs und dem überzeugenden Philipp Büchi der mit seiner Reichhöhe ein ums andere Mal den TV-Block überwinden konnte, nahm die Mannschaft nun Fahrt auf. Wieder machten die Aufschläge den Unterschied aus, wo insbesondere auch Jan Röling überzeugen konnte. Biedenkopfs Abstimmung im Bereich Zuspiel und Angriff stimmte nicht mehr und der Krifteler Block machte ein ums andere Mal den Punkt. Folgerichtig ging der Satz wieder deutlich mit 25:19 an Kriftel.

Wie so häufig schon in dieser Saison musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Ob es die Aussicht eines weiteren Punktes gegen den Abstieg war, welcher mit nur 15 erfolgreichen Spielzügen errungen werden konnte, oder aber die versprochene Siegprämie (flache Scheiben gegrilltes Hackfleisch zwischen pappigen Brötchenhälften, dazu Kartoffelstäbchen…): Kriftel war bei jeder Aktion hellwach. Beim Stande von 8:6 wechselte man die Seiten und Kriftel konnte dank guter Aufschläge und Feldabwehr den Vorsprung halten. Nach exakt 99 Spielminuten war die Freude nach Biedenkopfs Netzangriff zum 15:11 aus Krifteler Sicht entsprechend riesengroß und mit zwei Punkten im Gepäck nahm man nun gerne die längliche Rückfahrt in Kauf

Am nächsten Samstag (21.02., 20 Uhr, Weingartenhalle) gilt es nun die gute Form zu bestätigen, selbst wenn die Mannschaft in dieser Form nicht wieder auf dem Feld stehen wird. Gegen die Gäste aus Kassel-Wehlheiden geht es wieder um wichtige Punkte im engen Mittelfeld der Oberliga Hessen. Zuschauer sind herzlich willkommen!

Quelle: TuS Kriftel Volleyballabteilung

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis