Energiewechsel

Kriftel: KOKI produziert „Sitztechnik von morgen“

Pressemeldung vom 29. September 2009, 12:29 Uhr

Kriftel. Bei einem Informationsbesuch bei KOKI (früher Kochendörfer & Kiep) im Krifteler Gewerbegebiet ließ sich der Erste Beigeordnete Franz Jirasek von Fritz Senft, dem geschäftsführenden Gesellschafter der Unternehmensgruppe, u.a. die in der Firma entwickelten neuen Hybrid-Autositze erklären. Auf diese Neuentwicklung ist man bei KOKI derzeit besonders stolz. Durch Verwendung von Leichtbaustahl und Verbundkunststoffen können mit den neuen Sitzen pro Fahrzeug zehn Kilo Gewicht gespart werden, der Sitzkomfort wird verbessert.

Ein hochinteressantes Angebot aus dem Krifteler Gewerbegebiet an die Autoindustrie. KOKI entwickelt und produziert HighTech Produkte mit für die Automobilbranche weltweit und hat sich auf Schaltungssysteme und Sitzkomponenten spezialisiert. Alle namhaften Automobilhersteller sind im Kundenkreis zu finden. Der Krifteler Betrieb ist die Zentrale einer Gruppe von fünf Unternehmen mit fast 700 Mitarbeitern. Weitere befinden sich in Konstanz, Niederwürschnitz (Sachsen), Oberndorf (Österreich) und Esparraguera (bei Barcelona, Spanien). Jedes Werk konzentriert sich auf die Entwicklung und Fertigung einer bestimmten Produktlinie.

Einer der größten Arbeitgeber in der Gemeinde
Am Standort Kriftel sind 200 Mitarbeiter tätig. KOKI ist damit einer der größten Arbeitgeber in der Gemeinde. Und einer der ältesten Betriebe im Krifteler Gewerbegebiet: Anfang der 1960er Jahre hatte sich der metallverarbeitende Betrieb Kochendörfer & Kiep hier niedergelassen. Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte wurde das Unternehmen mehrfach erweitert, die Produktion wurde immer komplexer und spezialisierter. Der erfahrene Wirtschaftsmanager Fritz Senft war bereits vor etwa 20 Jahren bei KOKI „eingestiegen“, in einer schwierigen Zeit, in der das Unternehmen von Konkurs bedroht war. Die Rettung gelang. Nach einem zwischenzeitlichen Rückzug hat Senft Anfang dieses Jahres erneut „die Ärmel hochgekrempelt“ und die Leitung übernommen.

Die bisherige Entwicklung von KOKI in diesem Jahr verläuft positiv, auch wenn die Wirtschaftskrise natürlich nicht spurlos an dem Betrieb vorbei geht. Man setzt auf Innovation. Nach Auskunft von Senft hat das Unternehmen in den vergangenen sechs Monaten nicht weniger als zehn Patente für neue Produkte angemeldet. Senft möchte „Menschen zum Erfolg führen“, u.a. durch Teamarbeit und Eigenverantwortlichkeit. Allerdings braucht das Unternehmen dazu auch Mitarbeiter, die dafür die Bereitschaft und die nötigen Qualifikationen mitbringen – was eine weitere Herausforderung darstellt. „Es ist heute schwer, gute Leute zu bekommen“, stellt Senft gegenüber dem Ersten Beigeordneten fest.

Quelle: Gemeinde Kriftel – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis