Energiewechsel

Kriftel: Kriftel in Hessen auf Platz acht beim Fahrradklima

Pressemeldung vom 26. Februar 2015, 08:50 Uhr

Kriftel. Gute Fahrt mit dem Rad? Zum sechsten Mal hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) im November 2014 bundesweit eine Umfrage zu den Radfahrbedingungen in den Städten und Gemeinden gestartet. Radfahrer konnten das Fahrradklima ihrer Heimatstadt online bewerten. Jetzt wurde das Ergebnis veröffentlicht: Kriftel rangiert in Hessen – in der Stadtgrößenklasse „unter 50.000 Einwohner“ – auf dem achten Platz.

„Das ist ein sehr erfreuliches Ergebnis“, freut sich Franz Jirasek, Erster Beigeordneter der Gemeinde Kriftel. „Wir haben im Herbst 2014 erstmals Krifteler Radfahrer aufgerufen, an der Umfrage teilzunehmen.“ Bundesweit gaben 100.000 Menschen ihre Meinung kund, 468 Städte und Gemeinden kamen in die Wertung. Gesamtsieger wurde Münster.

Platz 58 bundesweit

In Hessen, insgesamt mit Schulnoten zwischen 3,5 und 4,0 im Mittelfeld, wurde Mörfelden-Walldorf fahrradfreundlichste Kommune. In der Stadtgrößenklasse „unter 50.000 Einwohner“ landete Kriftel in Hessen auf Rang acht von 42 Teilnehmern, im Bund auf Platz 58 von 292 ähnlich großen Städten und Gemeinden. „Macht in Ihrer Gemeinde Radfahren Spaß“, „Werden im Winter die Radwege geräumt?“, „Fühlt man sich als Radfahrer in der Gemeinde sicher?“, „Gibt es häufig Konflikte mit Fußgängern und Autofahrern?“ – das waren einige der insgesamt 27 Fragen der ADFC-Umfrage. Abgefragt wurden das Fahrrad- und Verkehrsklima, der Stellenwert des Radfahrens, Sicherheit und Komfort, Infrastruktur und Radverkehrsnetz der Heimatgemeinde.

Für Franz Jirasek ist das gute Abschneiden Kriftels eine Konsequenz langjähriger Bemühungen: „Die Wünsche und Sorgen der Fahrradfahrer werden von uns ernstgenommen. Seit zehn Jahren treffen wir uns regelmäßig mit Vertretern der ADFC-Ortsgruppe Hofheim, Eppstein, Kriftel. Wir wollen die Radfahrer unterstützen und sind froh, dass uns der ADFC berät.“ Holger Küst, Sprecher der ADFC-Ortsgruppe, bestätigt: „In Kriftel werden die Bedürfnisse der Radfahrer anerkannt. Die Zusammenarbeit ist konstruktiv. Bei Problemen wird immer nach einer gemeinsamen Lösung gesucht.“

Vorbildliches Beschilderungskonzept

Ein Ergebnis dieser Treffen ist ein Beschilderungskonzept, speziell für die Gemeinde Kriftel entwickelt, das bereits umgesetzt und in das Radverkehrsnetz des Main-Taunus-Kreises eingebunden wurde. Hier werden Radwege, gemeinsame Rad- und Fußwege als auch normale Straßen ohne Beschränkungen für den Radverkehr genutzt. Die Beschilderung, bestehend aus 94 Pfeil-, 14 Tabellen- und 30 Zwischenwegweisern, soll dazu motivieren, bei kürzeren Wegen vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen und die Umwelt zu schonen. „Ins Rathaus kommen mehrere Mitarbeiter regelmäßig mit dem Rad“, weiß der Erste Beigeordnete.

Zehn abschließbare Fahrradboxen wurden am Bahnhof Süd installiert, Bordsteine an markanten Punkten auf Wunsch der ADFC-Vertreter abgesenkt. Kriftel, so Jirasek, sei eine flächenmäßig kleine Gemeinde, in der es sich anbiete, das Auto stehenzulassen und mit dem Rad zur Arbeit oder zum Einkaufen zu fahren. „Das entlastet die Gemeinde von Lärm, verstopften Straßen und entspannt die Parksituation.“ Der Alltags- und Ausflugsverkehr mit dem Fahrrad in Kriftel sei beträchtlich, bedingt auch durch die reizvolle Lage der Gemeinde zwischen Main und Taunus. Fahrradfreundlichkeit hebe das Image der Stadt und mache sie zudem auch als Wirtschaftsstandort interessant, so Jirasek. „Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit hat uns die Ortsgruppe Hofheim/Eppstein/Kriftel des ADFC kürzlich einen Fahrrad-Parker mit sechs Stellplätzen und integrierter Pfand-Luftpumpe geschenkt. Diesen werden wir wahrscheinlich auf dem zentral gelegenen Lindenplatz installieren.“

Quelle: Gemeinde Kriftel

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis