Energiewechsel

Kriftel: Römer-Mode – Kettenhemd oder Toga?

Pressemeldung vom 26. August 2009, 13:51 Uhr

Kriftel. Einen Ausflug in die Römerzeit unternahmen am Dienstag in dieser Woche 22 Kinder und acht erwachsene Betreuer: Im Rahmen der Ferienspiele stand ein Besuch des Römerkastells Saalburg auf dem Programm. Für den Personentransport sorgten wieder DRK und DLRG Kriftel mit ihren Kleinbussen. In zwei Gruppen erkundeten die Kinder die Anlage „extra muros“ und „intra muros“ (innerhalb und außerhalb der Mauern.

Sachkundige Führerinnen schilderten den jungen Besuchern anhand der archäologischen Sammlung das Alltagsleben der Soldaten und der zivilen Bevölkerung im Kastell zur Römerzeit. Sie erzählten auch von den Ausgrabungen, mit denen die Zeugnisse der Vergangenheit fast zwei Jahrtausende später wieder zutage gefördert wurden. Die Saalburg ist weltweit das einzige wieder aufgebaute Römerkastell. Es befindet sich nahe beim Weltkulturerbe Limes (antike Grenze zwischen dem Römischen Reich und den germanischen Stammesgebieten), über den die Kinder auch spazierten.

Bei Rundgang innerhalb der Mauern blickten die Mädchen und Jungen ebenso in Mannschaftsstuben, sahen sich Geschützsammlungen und Wandmalereien an. Aktiv werden konnten die Kinder schließlich beim Speerwerfen und Bogenschießen, das sie unter fachkundiger Anleitung üben konnten. Sie erfuhren, dass es ganz schön schwer ist, auch den leichten Wurfspeer zielsicher zu werfen. Etwas gespenstisch war es im dunklen „Mithras-Heiligtum“, dessen Höhlendomizil nur durch Fackeln erhellt wurde. Spaßig dagegen fanden die Kinder die Vorführungen römischer Tracht: Sie durften auch selbst einmal eine römische Toga oder ein Kettenhemd anlegen.

In einem Quiz zeigte sich später, wer aufgepasst hatte. Wie heißt noch das traditionelle römische Gewand? Oder: Welches Gemüse kannten schon die alten Römer? Der richtige von mehreren Antwortvorschlägen lautete: Spargel. Ob es den jungen Römern damals auch geschmeckt hat, ist natürlich nicht bekannt. Heute zählt das Gemüse, das vielen Erwachsenen als besondere Delikatesse gilt, nicht unbedingt zu den Lieblingsspeisen von Kindern.

Eine der vielen Attraktionen auf dem Gelände der Saalburg ist ein großes begehbares „Mühle“-Spielbrett, auf dem mehrere Partien ausgetragen wurden. Zum Abschluss hatten die Kinder noch etwa eine Stunde Zeit, um sich in eigener Regie auf dem Gelände umzuschauen. Wer wollte, konnte sich etwas im Souvenir-Shop kaufen. Mitgenommen haben am Ende alle ein schönes Andenken an den Ausflug: Für jedes Kind gab es eine (nachgebildete) römische Münze mit dem Abbild Caesars.
Quelle: Gemeinde Kriftel – Pressestelle

Share on Facebook Share on Google+

 Hinweis